Noch mehr Evidenz ... | Praxis-Depesche 1/2019

Günstiges Hypoglykämieprofil von Insulin glargin 300 E/ml

Im Jahr 2018 wurde eine Reihe relevanter klinischer Daten zu Insulin glargin 300 E/ml publiziert – darunter der erste direkte Vergleich mit Insulin degludec. Positive Ergebnisse erbrachten auch die nicht-interventionellen Studien Toujeo-1, TOP-2 und Toujeo-Neo T2DM, die Insulin glargin 300 E/ml im Praxisalltag in Deutschland untersuchten.

Die randomisierte, kontrollierte BRIGHT-Studie zeigte, dass bei insulin-naiven Patienten mit Typ-2-Diabetes unter beiden Basalinsulinen (Insulin glargin 300 E/ml und Insulin degludec) eine vergleichbare Blutzuckersenkung erreicht wurde, die jedoch unter Insulin glargin 300 E/ml in der Titrationsphase (Woche 0 bis 12) mit weniger hypoglykämischen Ereignissen assoziiert war als unter Insulin degludec. „Die positiven Ergebnisse der BRIGHT-Studie entsprechen meinen Erfahrungen im Praxisalltag“, kommentierte Dr. Tobias Wiesner, Leipzig, auf einer Veranstaltung von Sanofi.
Die Studie TOUJEO-1 schloss 674 insulinnaive Patienten mit Typ-2-Diabetes ein, die mit einer Basalinsulintherapie begannen und damit eine signifikante Reduktion von HbA1c (im Mittel -1,2 %) und Nüchternblutzucker (im Mittel -51 mg/dl) erzielten. „In dieser Beobachtungsstudie ermöglichte der Beginn einer BOT (basalunterstützte orale Therapie) mit Insulin glargin 300 E/ ml in der täglichen Praxis der Hälfte der Patienten, ihre Glykämieziele innerhalb von zwölf Monaten zu erreichen – ohne Erhöhung von Hypoglykämie-Risiko oder Körpergewicht“, so Dr. Stefan Pscherer, Weimar. MW

Quelle:

Fachpressekonferenz„Modernes Diabetesmanagement, aktuelle Studienergebnisse: Die Highlights des Jahres 2018“, Berlin, 7.12.2018

 

 

ICD-Codes: E11.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.