Aktuelles vom Fortbildungskollege

Praxis-Depesche 3-4/2021

Harnwegsinfekte: Es muss nicht gleich ein Antibiotikum sein

Fortbildungen für Hausärzte werden regelmäßig bei den Veranstaltungen des Fortbildungskollegs angeboten. Im Mittelpunkt der online-Veranstaltung vom 13. Februar 2021 standen relevante Krankheitsbilder der täglichen Praxis.
Harnwegsinfekte stellen ein hochfrequentes Problem dar: „Jede 10. Frau ab zwölf Jahren hat eine Harnwegsinfektion pro Jahr, in 56 % der Fälle werden Antibiotika verordnet“, leitete Prof. Andreas Wiedemann, Witten/Herdecke, seinen Vortrag ein. Wichtig sei stets eine akkurate Diagnostik – so dürfe man nur bei unkomplizierten unteren Harnwegsinfekten der prämenopausalen Frau auf die Erhebung eines Urinstatus verzichten, mahnte Wiedemann. Pflanzliche Arzneimittel wie Bärentraubenblätter oder Goldrutenextrakte könnten bei einer akuten unkomplizierten Blasenentzündung eingesetzt werden, Schmerzmittel oder krampflösende Medikamente starke Beschwerden lindern. Zur Rezidiv-Prophylaxe der unkomplizierten Harnwegsinfekte empfiehlt sich der Einsatz von D-Mannose. Der Verwandte des Milchzuckers hemmt die Anhaftung von Bakterien in der Blase und reduziert dadurch die Rezidivrate deutlich. FW
 
Prof. Andreas Wiedemann: „Harnwegsinfekte – Struktur in einem leidigen Thema“, Omega Pharma GmbH
ICD-Codes: N39.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x