| Praxis-Depesche 15/2007

Hohe Mammographie-Dichte als Warnsignal

Hohe Mammographie-Dichte (helle Flächen, bedingt durch Epithel und Stroma) geht mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs einher und erschwert oft die Tumoraufdeckung. Unbekannt ist der Einfluss der Dichte auf das Risiko entsprechend der Diagnostikmethode.

In drei Fall-Kontroll-Studien mit 1112 Fall-Kontroll-Paaren untersuchte man die Beziehung zwischen dem Maß an Dichte im Basis-Mammogramm und dem Risiko für Brustkrebs je nach Methode der Krebserkennung, der Zeitspanne seit dem Screeningbeginn und dem Alter.

Verglichen mit einer Dichte in weniger als 10% des Mammogramms war bei Frauen mit einer Dichte in mindestens 75% der Aufnahme das Brustkrebsrisiko deutlich erhöht (OR 4,7), ob das Karzinom nun bei einem Screening (OR 3,5) oder nach weniger als zwölf Monaten nach einer negativen Screening-Untersuchung entdeckt wurde. Die Steigerung des Risikos war bei jüngeren Frauen ausgeprägter als bei älteren. Bei Frauen unter 56 Jahren waren 26% aller Brustkrebsfälle und 50% aller Tumoren, die weniger als zwölf Monate nach einem negativen Screening aufgedeckt wurden, der Dichte in mehr als 50% des Mammogramms zuzuschreiben.

Die Verbindung zwischen Mammakarzinom und mammographischer Dichte gibt es auch in Fällen, in denen die Dichte schon Jahre vor der Brustkrebsdiagnose festgestellt wurde. Dies zeigt, dass der Zusammenhang nicht nur auf einer Verschleierung des Tumors durch die Dichte zustande kommt, sondern auch durch eine biologische Verknüpfung beider Phänomene. Man weiss, dass die Dichte durch genetische Faktoren beeinflusst wird, die die Anfälligkeit für Brustkrebs eher bei jüngeren als bei älteren Frauen verstärken könnten.
Quelle: Kerlikowske, K: The mammogram that cried wolfe, Zeitschrift: NEW ENGLAND JOURNAL OF MEDICINE, Ausgabe 356 (2007), Seiten: 297-299: , Zeitschrift: , Ausgabe ()

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.