Osteoporose-Management | Praxis-Depesche 7/2016

Hohe Über- und Untertherapie durch uneinheitliche Leitlinien?

In einer kürzlich durchgeführten Untersuchung in 15 entwickelten Ländern stellte sich heraus, dass Spanien das Land mit dem höchsten Verbrauch an antiosteoporotischen Arzneimitteln ist. Die Autoren gingen daher der Frage der Über- oder Untertherapie nach.

Dazu wurden zwischen Februar 2006 und März 2007 in eine Querschnittsstudie 824 Frauen eingeschlossen, die sich in der Postmenopause befanden und mindestens 50 Jahre alt waren. Antiosteoporotisch behandelt wurden 186 (22%) Patientinnen von ihnen. Die Autoren analysierten nun die ausgewählten Frauen gemäß vier internationaler Leitlinien zur Osteoporose.
Auf 56,4 bis 77,8% der behandelten Frauen trafen dabei keine der Therapiekriterien zu, auf Grundlage der spanischen Leitlinien wurden zwischen 41,5 und 66% der Frauen als übertherapiert ermittelt. Auf der anderen Seite hätten zwischen 7 und 41% der unbehandelten Frauen therapiert werden müssen. Beide Phänomene, Über- und Untertherapie, weisen auf eine dringend notwendige, weltweit gültige Vereinheitlichung der Leitlinien hin. VW

Kommentar

Die Art der eingesetzten Präparate unterschied sich deutlich je nach Fachrichtung des Verordners. Orthopäden z. B. verschrieben zu 76,9% Risedronat und Alendronat, während 66,7% der Gynäkologen Raloxifen und Hormonersatztherapie bevorzugten.

Redaktion Praxis-Depesche
Quelle:

Sanfelix-Gimeno G et al.: Overuse and Underuse of Antiosteoporotic Treatments According to Highly Influential Osteoporosis Guidelines: A Population- Based Cross-Sectional Study in Spain. PLoS ONE 2016; 10 (8): e0135475

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.