Primärer Immundefekt

Praxis-Depesche 20/2005

IgG-Selbstinjektion ist praktikabel

Statt intravenöser Infusionen alle zwei bis sechs Wochen kann IgG bei Immunschwäche auch subkutan zu Hause wöchentlich injiziert werden.

In zwei prospektiven Studien (USA/Kanada, EU/Brasilien) waren Effizienz und Sicherheit einer subkutanen IgG-Selbstinjektion (scIG) bei 125 Patienten mit primärer Immunschwäche (Alter drei bis 74 Jahre) untersucht worden. Die scIG-Applikation wurde einmal pro Woche für drei (Wash-in/Wash-out) und dann zwölf Monate durchgeführt. Die Daten wurden kombiniert analysiert (Ochs HD et al.). Insgesamt waren es 1953 scIG-Anwendungen mit einer mittleren Dosis von 158 mg/kg (USA) bzw. 89 mg/kg (EU). Es kam nur zu drei schweren Pneumonien. Die Häufigkeit von Infekten jeder Art, meist Sinusitis und obere Atemwegsinfektionen, betrug 4,4 (USA) bzw. 4,3 Episoden pro Patientenjahr (EU). Die IgG-Spiegel stiegen unter scIG im Mittel von 786 auf 1040 mg/dl (USA) bzw. von 837 auf 922 mg/dl (EU). Die Behandlung wurde gut vertragen, Lokalreaktionen traten mit zunehmender Routine seltener auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x