Masken, soziale Distanz und Co.

Praxis-Depesche 7-8/2020

Infektionsschutz bestätigt

Das Tragen einer Mundbedeckung und ausreichend Körperabstand gelten als wichtige Maßnahmen zum Schutz vor einer Coronavirus-Infektion. Dennoch gab es bisher kaum verlässliche Daten, die den protektiven Nutzen belegten.
Die Ergebnisse einer Metaanalyse, die von der WHO in Auftrag gegeben wurde, sprechen dafür, dass die bisherigen infektionsschützenden Maßnahmen gerechtfertigt sind. Die Auswertung der gepoolten Daten aus 172 Studien ergab, dass ein Körperabstand von mindestens einem Meter das Risiko einer Infektion sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Gesellschaft um 82 % verringerte. Jeder zusätzliche Meter senkte das relative Risiko um weitere 50 %, womit die größte untersuchte Distanz von drei Metern auch den besten Schutz bot. Weiterhin bestätigen die Studienergebnisse die Wirksamkeit einer Mund- und Nase-Bedeckung, welche mit einer Risikoreduktion von 85 % einherging. Mit einer Schutzwirkung von 96 % boten Respiratoren wie die N95- Maske den größten Schutz, während einfache chirurgische Masken oder Baumwollmasken mit 77 % etwas weniger wirksam waren. Für den Augenschutz ermittelten die Forscher eine Senkung des Infektionsrisikos um 78 %. RG
Quelle: Chu DK et al.: Physical distancing, face masks, and eye protection to prevent person-to-person transmission of SARS-CoV-2 and COVID-19 ... Lancet 2020; 395(10242): 1973-87
ICD-Codes: U07.1
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x