Parkinson-Frühstadium

Praxis-Depesche 10/2001

Initiale Monotherapie verringert Behandlungsrisiken

In einer randomisierten Doppelblindstudie wurden Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom initial entweder mit Levodopa oder dem Dopamin-Agonisten Pramipexol behandelt.

Von 301 Patienten im Frühstadium wurden 151 einer Behandlung mit Pramipexol (dreimal täglich 0,5 mg) und 150 zur Einnahme von Levodopa/Carbidopa (dreimal täglich 25/100 mg) zugewiesen. Nach der zehnwöchigen Titrationsphase konnte bei unzureichendem Behandlungsergebnis offen Levodopa hinzugegeben werden. Die initiale Behandlung mit Pramipexol reduzierte gegenüber Levodopa die Häufigkeit von Dyskinesien (10% vs. 31%), Wearing-off (24% vs. 38%) und On-off-Fluktuationen (1% vs. 5%). Die Gesamtverringerung der Komplikationen betrug 28% vs. 51% (Differenz signifikant), die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens (Hazard Ratio) 0,45. Dabei war die durchschnittliche Verbesserung des UPDRS-Summenwertes nach 23,5 Monaten unter Pramipexol (4,5 Punkte) kleiner als unter Levodopa (9,2 Punkte)

Quelle: Parkinson Study Group: Pramipexole vs Levodopa as initial treatment for parkinson desease, Zeitschrift: JAMA : THE JOURNAL OF THE AMERICAN MEDICAL ASSOCIATION, Ausgabe 284 (2000), Seiten: 1931-1938
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x