Genau geschaut | Praxis-Depesche 3/2019

Klinischer Effekt von Alirocumab verdoppelt

In randomisierten kardiovaskulären Studien werden in der Regel als erstes die Ergebnisse bis zum Eintreten des ersten „kardiovaskulären Ereignisses“ berichtet. Um aber den gesamten klinischen Effekt einer Therapie beurteilen zu können, sollte man auch die Zeit nach diesem „ersten Event“ analysieren, denn meistens nehmen die Patienten, die das erstes MACE überleben, die Studienmedikation weiter (MACE: major adverse cardiovascular event, z. B. Myokardinfarkt). Für den PCSK9-Inhibitor Alirocumab sah man bei einer solchen (im Studienprotokoll präspezifizierten) verlängerten Auswertung nun, dass sich die Anzahl verhinderter CV-Ereignisse (im Vergleich zu Placebo) sogar verdoppelte.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?