Cave

Praxis-Depesche 8/2021

Komplikationen bei asymptomatischen COVID-19-Infektionen

Diese Fallserie berichtet über Risikofaktoren, Inzidenzrate und Merkmale eines akuten ischämischen Schlaganfalls bei einer Gruppe jüngerer, männlicher Patienten im Rekonvaleszenzstadium von einer asymptomatischen COVID-19-Infektion.
Ist das Risiko eines akuten ischämischen Schlaganfalls (AIS) bei Patienten in der Rekonvaleszenzphase einer asymptomatischen COVID-19-Infektion erhöht?
Die Autoren beobachteten eine Serie von 18 männlichen Erwachsenen im Alter von 50 Jahren oder jünger, die sich während der Rekonvaleszenzphase einer asymptomatischen COVID-19-Infektion mit AIS vorstellten – bestätigt durch ein positives serologisches SARS-CoV-2-Testergebnis (Antikörper). Der mittlere Beginn des Schlaganfalls war zwei Monate nach der Diagnose von COVID-19. Die Ergebnisse dieser Studie deuten auf ein anhaltend erhöhtes AIS-Risiko bei Personen mit asymptomatischem COVID-19 hin, auch Monate nach der serologischen Diagnose. Die Autoren empfehlen daher eine sorgfältige Nachbeobachtung auch symptomloser COVID-19-Infektionen. NM
Quelle: Tu TM et al.: Acute ischemic stroke during the convalescent phase of asymptomatic COVID-2019 infection in men. JAMA Netw Open 2021; 4(4): e217498. doi: 10.1001/ jamanetworkopen.2021.7498
ICD-Codes: U07.1
Urheberrecht: Adobe Stock - nito
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x