Chronischer Pruritus

Praxis-Depesche 17/2004

Kutane Feldstimulation unterdrückt den Juckreiz

Obwohl schwerer Juckreiz ein häufiges Symptom vieler dermatologischer Krankheiten ist, sind die therapeutischen Möglichkeiten begrenzt. Bekommt man mit der Stimulation kutaner Nozizeptoren den Pruritus in den Griff?

Bei 27 Patienten, die wegen atopischer Dermatitis an chronischem Juckreiz litten, wurde die Wirkung einer kutanen Feldstimulation (25 min, 16 Elektroden, 4 Hz pro Elektrode, bis zu 0,8 mA) mit der einer transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS; 100 Hz, bis zu 26 mA) verglichen. Vor, während und bis zu zwölf Stunden nach jeder Behandlung bestimmte man das Ausmaß des Juckreizes. Beide Therapien erhöhten das Juckgefühl während der Stimulation, was vermutlich eine veränderte sensorische Verarbeitung in den somatosensorischen Bahnen bei chronischem Juckreiz widerspiegelt. Nach der kutanen Feldstimulation, nicht jedoch nach der TENS, wurde das Juckgefühl aber bis zu sieben Stunden signifikant unterdrückt, mit einer maximalen Wirkung zwischen der ersten und der fünften Stunde.

Quelle: Nilsson, HJ: Profound inhibition of chronic itch induced by stimulation of thin cutaneous nerve fibres, Zeitschrift: JOURNAL OF THE EUROPEAN ACADEMY OF DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY, Ausgabe 18 (2004), Seiten: 37-43
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x