Spezifische Reflexepilepsie

Praxis-Depesche 16/2005

Mah-Jong-Brettspiel induziert Anfälle

Es wird über fünf taiwanesische Patienten berichtet, bei denen epileptische Anfälle durch das traditionelle chinesische Brettspiel Mah-Jong ausgelöst wurden.

Bei drei Patienten wurden die Anfälle ausschließlich durch das geistig stark fordernde Mah-Jong hervorgerufen, bei einem auch durch dessen Computerversion und bei einem weiteren Patienten zusätzlich durch Schach spielen. Vier hatten generalisierte, tonisch-klonische Anfälle, einer fokale Anfälle mit sekundärer Generalisierung. Antiepileptika konnten die Reflexanfälle nicht kontrollieren, der komplette Verzicht auf das Spiel wurde angeraten. Spontane bzw. Schlafentzugs- oder Photostimulations-induzierte Anfälle waren bei den Betroffenen nicht bekannt. Die vier Männer und eine Frau waren bei Erstmanifestation im Schnitt 39,4 Jahre alt - wesentlich älter als von anderen komplexen durch geistige Aktivität induzierten Epilepsien bekannt. Interessanterweise hatten die Betroffenen das Spiel zuvor durchschnittlich 12,6 Jahre ohne Anfälle gespielt. An die Mah-Jong-induzierte Reflexepilepsie sollte insbesondere bei Immigranten aus dem Fernen Osten gedacht werden. (tha)

Quelle: Wan, CL: Mah-Jong-induced epilepsy: a special reflex epilepsy in Chinese society, Zeitschrift: SEIZURE, Ausgabe 14 (2005), Seiten: 19-22
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x