COPD - Komorbidität | Praxis-Depesche 6/2019

Mal vor, mal nach COPD-Diagnose

Um effiziente Strategien zur Prävention und zum Management der Komorbidität bei COPD entwickeln zu können, braucht es mehr Einblick in die Epidemiologie und Biologie der Begleiterkrankungen. In einer Studie wurden nun die wichtigsten COPD-assoziierten Komorbiditäten sowie ihre zeitliche Reihenfolge analysiert.

Die Studie stützte sich auf Daten eines katalanischen Registers mit 1,4 Millionen Patienten sowie auf Medicare-Daten aus den USA von 13 Millionen Patienten. In beiden Datensätzen zeichneten sich bei den COPD-Patienten typische Begleiterkrankungen ab, inklusive einer höheren altersbedingten Prävalenz an Herzkreislauferkrankungen und Dyspepsien.
Die meisten Komorbiditäten wurden bei den Patienten nach deren COPD-Diagnose festgestellt, Herzerkrankungen hingegen in den meisten Fällen davor. Angesichts der erhöhten Komorbiditätslast wird klar, dass für ein erfolgreiches Management von COPD-Patienten die Prävention und Therapie der Begleiterkrankungen eine zentrale Rolle einnimmt. Dazu bedarf es unter anderem der genaueren Untersuchung auch der nicht pulmonalen Symptome. GH
Quelle:

Tényi Á et al.: Risk and temporal order of disease diagnosis of comorbidities in patients with COPD: a population health perspective. BMJ Open Respir Res 2018; 5(1): e000302

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?