| Praxis-Depesche 21/2003

Man sieht, was man sehen will

"Einmal hatte ich einen 22-jährigen Patienten zu untersuchen, der mit akuter nekrotisierender Pankreatitis kam. Ich war unter Zeitdruck und beschränkte mich auf symptombezogene Fragen, sah mir kurz seinen Bauch an und schickte ihn auf die Station. Dort meinte man, er sei komplett untersucht worden; eher zufällig wurde eine Stuhlprobe auf okkultes Blut getestet - positiv. Es ergab sich eine familiäre Polypose, und bei der Kolektomie fand man viele prämaligne Läsionen. Bei einer 35-jährigen Patientin besserte sich die Pneumonie trotz mehrfach geänderter Antibiotikatherapie nicht. Als mein Oberarzt nicht nur, wie ich immer wieder, die Lungen auskultierte, sondern auch das Herz, stellte er eine Aorteninsuffizienz bei Endokarditis fest. Trotz sofortiger OP starb die Frau. Ich hatte gesehen, was ich sehen wollte. Man darf sich aber nicht auf das Vordergründige beschränken. Wenn ein Patient nicht reagiert wie erwartet, muss man mit der Untersuchung von vorne beginnen." Prof. P. G. Lankisch, Städtisches Krankenhaus Lüneburg

"Einmal hatte ich einen 22-jährigen Patienten zu untersuchen, der mit akuter nekrotisierender Pankreatitis kam. Ich war unter Zeitdruck und beschränkte mich auf symptombezogene Fragen, sah mir kurz seinen Bauch an und schickte ihn auf die Station. Dort meinte man, er sei komplett untersucht worden; eher zufällig wurde eine Stuhlprobe auf okkultes Blut getestet - positiv. Es ergab sich eine familiäre Polypose, und bei der Kolektomie fand man viele prämaligne Läsionen. Bei einer 35-jährigen Patientin besserte sich die Pneumonie trotz mehrfach geänderter Antibiotikatherapie nicht. Als mein Oberarzt nicht nur, wie ich immer wieder, die Lungen auskultierte, sondern auch das Herz, stellte er eine Aorteninsuffizienz bei Endokarditis fest. Trotz sofortiger OP starb die Frau. Ich hatte gesehen, was ich sehen wollte. Man darf sich aber nicht auf das Vordergründige beschränken. Wenn ein Patient nicht reagiert wie erwartet, muss man mit der Untersuchung von vorne beginnen." Prof. P. G. Lankisch, Städtisches Krankenhaus Lüneburg

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.