| Praxis-Depesche

Mehr Flexibilität bei der Verabreichung von Pembrolizumab

Vor kurzem erteilte die Europäische Kommission die Zulassung für ein neues Dosierungsschema für Pembrolizumab (Keytruda®), einen PD1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor, über alle Indikationen in der dieser auch in Monotherapie zugelassen ist. Die neue Dosierungsoption ermöglicht mehr Flexibilität bei der Personalisierung der Therapiepläne. Das neue erweiterte Dosierungsschema für Pembrolizumab beinhaltet die 30-minütige i.v. Gabe von 400 mg alle sechs Wochen (Q6W) und steht somit zusätzlich zur derzeit empfohlen Dosierung von 200 mg alle drei Wochen (Q3W) für alle zugelassenen Indikationen in der Monotherapien zur Verfügung.

Zu den in der EU zugelassenen Indikationen zur Monotherapie mit Pembrolizumab bei Erwachsenen zählen die:
– Behandlung des fortgeschritten Melanoms;
– adjuvante Behandlung des Melanoms im Tumorstadium III mit Lymphknotenbeteiligung nach vollständiger Resektion;
– Erstlinienbehandlung des metastasierenden NSCLC (nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom);
– Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden NSCLC bei Erwachsenen mit PD-L1 exprimierenden Tumoren nach vorheriger Chemotherapie;
- Behandlung des rezidivierenden oder refraktären klassischen Hodgkin-Lymphoms (HL)
– Behandlung des lokal forgeschrittenen oder metastasierenden Urothelkarzinoms;
– Behandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Platten epithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC)
In der Kombinationstherapie hat sich die empfohlene Dosis von Pembrolizumab (Keytruda®) nicht geändert.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?