| Praxis-Depesche

Migräneprophylaxe erhält EU-Zulassung

Seit August ist die erste spezifisch entwickelte Migräneprophylaxe Erenumab (Aimovig®) zur Behandlung von Erwachsenen mit vier oder mehr Migränetagen pro Monat zugelassen. Der monoklonale Antikörper Erenumab ­bewirkt eine bisher einzigartige Rezeptorblockade des Calcitonin Gene-Related-Peptids (CGRP), dem eine wichtige Rolle in der Migräne-Entstehung zugeschrieben wird.

Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments wurden in mehreren Studien mit insgesamt über 3000 Patienten untersucht. Darin erzielte der Wirkstoff eine signifikante Reduktion der Migräne­tage (häufig um mehr als die Hälfte) bei Plazebo-ähnlichem Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil. So verringerte sich in der Extension einer Phase-2-Studie bei ­Patienten mit chronischer ­Migräne (monatlich ≥15 Kopfschmerztage, davon ≥8 Migränetage) über die Dauer von einem Jahr unter Erenumab 140 bzw. 70 mg die durchschnittliche Zahl der Migränetage von 18,1 bei Baseline um 10,5 bzw. 8,5 Tage. Das gute Wirk- und SIcherheitsprofil führte in den Studien zu einer sehr geringen Abbruchrate von ­lediglich 2% (im Vergleich zu 80% unter herkömmlichen Prophylaktika). Die Markteinführung von Erenumab (Aimovig®) ist in Deutschland im November 2018 geplant.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.