Reizdarmsyndrom | Praxis-Depesche 7/2019

Mit Telemedizin kommt man weiter

Die Ätiologie des Reizdarmsyndroms (irritable bowel syndrome, IBS) ist nach wie vor nicht vollständig entschlüsselt. Dementsprechend „multimodal“ ist die übliche Therapie dieses Leidens. Eine mögliche Behandlungsoption ist die kognitive Verhaltenstherapie (CBT). Sie kann auf verschiedenen Wegen praktiziert werden.
Wenn die Diagnose eines Reizdarmsyndroms feststeht, also organische Ursachen der vielfältigen Beschwerden ausgeschlossen wurden, versucht man es meist mit Beruhigung, Beratung zur Ernährung und diversen Medikamenten. Für Patienten, denen das nicht hilft, empfiehlt das britische Institut NICE die Durchführung einer kognitiven Verhaltenstherapie (CBT).
Die traditionelle CBT im persönlichen Gespräch ist allerdings mit einem hohen Aufwand verbunden und für viele Patienten nicht zugänglich. Deshalb erscheint eine telemedizinische Form der Methode als attraktiv, z. B. via Telefon (TCBT) oder über das Web (WCBT).
Eine Arbeitsgruppe der University of South-Hampton, UK, verglich nun in einer randomisierten Studie diese beiden CBT-Varianten mit „üblicher Behandlung“ (ohne CBT). Eine Verblindung war verständlicherweise nicht möglich. 558 Patienten (76 % weiblich) im mittleren Alter von 43 Jahren aus 74 Allgemeinarztpraxen nahmen an der Studie teil.
Gut 70 % der eingeschlossenen Patienten machten über die gesamte Follow- up-Dauer von zwölf Monaten mit. Die TCBT-Teilnehmer erhielten sechs einstündige Sitzungen am Telefon mit einem geschulten Therapeuten (insgesamt acht Stunden) sowie ein ausführliches Handbuch mit Aufgabenstellungen zur zusätzlichen Heimarbeit. Die WCBT-Teilnehmer hatten Zugang zu einem entsprechenden Web-Programm (Regul8); außerdem wurden sie fünfmal telefonisch unterstützt (2,5 Stunden).
Der IBS Symptom Severity Score (IBS-SSS) lag im Vergleich zu üblicher Behandlung nach zusätzlicher TCBT um 61,6 Punkte und nach zusätzlicher WCBT um 35,2 Punkte niedriger (Unterschied jeweils signifikant). Auch bei allen sekundären Beurteilungskriterien schnitten die beiden CBT-Varianten signifikant günstiger ab als übliche Therapie allein.
Die Ergebnisse stützen die NICE-Empfehlung bezüglich CBT bei therapierefraktärem IBS. Nun wird weiter evaluiert, welche Form von Teletherapie für welche Patienten am besten geeignet ist. WE
Quelle: Everitt HA et al.: Assessing telephone-delivered cognitive-behavioural therapy (CBT) and web-delivered CBT versus treatment as usual in irritable bowel ... Gut 2019; 0: 1-11

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?