Zöliakie ohne villöse Artrophie | Praxis-Depesche 7/2019

Neuer Score für „Zöliakie light“

Das Spektrum Gluten-assoziierter Störungen umfasst neben der klassischen Zöliakie und der nicht-zöliakischen Glutensensitivität (NCGS) auch viele weitere Formen. So gibt es Patienten, die typische Zöliakie-Symptome, aber keine für die Diagnose einer Zöliakie notwendige Atrophie der Mikrovilli aufweisen. Bei ihnen liegt eine niedriggradige Gluten-sensitive Enteropathie vor, sozusagen eine „Light“-Version der Zöliakie. Mithilfe eines neuen Scores lassen sich diese Patienten identifizieren.
Bei manchen Patienten ist die Zöliakie eindeutig, bei vielen anderen sind die Merkmale aber nicht so offensichtlich und eine klare Einordnung des Beschwerdebilds schwierig. Viele Patienten mit Zöliakie-verdächtigen Symptomen weisen einen erhöhten Spiegel an intraepithelialen Lymphozyten (IEL) auf. Bei manchen dieser Patienten finden sich auch intestinale IgA anti-tTG2-Depositionen, obwohl sie keine zirkulierenden tTG2-Antikörper aufweisen. Als ein Hinweis auf eine Zöliakie (im Unterschied zu NCGS) wird auch eine vermehrte Expression des CD3+ T-Zell-Rezeptor yd+ (TCRyd+) diskutiert. Oft tragen Patienten, auf die dies zutrifft, auch die gleichen HLA-Risikoallele wie klassische Zöliakie-Patienten.
Keiner dieser Parameter per se eignet sich jedoch für eine sichere Abgrenzung von Patienten mit niedriggradiger Gluten- sensitiver Enteropathie. Daher kombinierten Wissenschaftler sie im Rahmen einer Studie zu einem wesentlich aussagekräftigeren Score. Über sechs Jahre sammelten sie Daten von 104 Patienten, die vor dem Start einer glutenfreien Diät duodenal biopsiert und ausführlich untersucht worden waren.
Von den 62 Patienten, die durch die glutenfreie Diät eine klinische Remission erreichten, wurde bei 50 eine niedriggradige zöliakische Enteropathie festgestellt. Diese war assoziiert mit dem Vorliegen von IEL > 25 %, HLA-DQ2.5, positiver Serologie und erhöhter Zahl an TCRyd+. Anhand dieser Parameter können Score-Werte zwischen -2 und 25 Punkten erreicht werden. Ein Score von > 10 Punkten identifizierte Patienten mit niedriggradiger Gluten-sensitiver Enteropathie mit einer Sensitivität von 86 % und einer Spezifität von 85 %. Intestinale IgA anti-tTG2-Depositionen erwiesen sich für die Diagnose dieser Patienten als irrelevant. OH
Quelle: Fernández-Bañares F et al.: A scoring system for identifying patients likely to be diagnosed with low-grade coeliac enteropathy. Nutrients 2019; 11(5): 1050

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?