Kopfschmerzen bei Kindern

Praxis-Depesche 21/2002

Neurologische Erkrankungen ausschließen

Die Statistik zeigt, dass ein Drittel der siebenjährigen Kinder schon Erfahrungen mit Kopfschmerzen hat. Amerikanische Kinderneurologen fassen zusammen, wie den jungen Patienten geholfen werden kann.

Kopfschmerzen bei Kindern müssen sorgfältig diagnostisch abgeklärt werden, da sie auf eine ernste neurologische Krankheit hinweisen können. Den Anfang macht eine gründliche Anamnese. Dabei sollte das zeitliche Muster der Kopfschmerzen - akut, akut-rezidivierend, chronisch-progredient, chronisch-nicht progredient oder gemischt - genau abgefragt werden. An zweiter Stelle folgen körperliche und neurologische Untersuchung. Beim neurologischen Status ist besonders auf motorische Asymmetrien, Koordinationsstörungen, veränderte Reflexe und Augenbewegungen sowie ein Papillenödem zu achten. Bildgebende Verfahren gehören nicht zur Routinediagnostik, werden aber bei Kopfschmerzen mit chronisch-progressivem Verlauf oder bei neurologischen Auffälligkeiten notwendig. Sind neurologische Ursachen für die Kopfschmerzen ausgeschlossen, kann mit der Behandlung begonnen werden. Der Tagesablauf sollte einer festen Zeiteinteilung folgen: regelmäßige Schlaf- und Aufstehzeiten, regelmäßige Mahlzeiten, regelmäßige Freizeitaktivitäten. Auch Entspannungsmethoden wie Biofeedback können hilfreich sein. Wenn nötig, können vorübergehend orale Analgetika und Antiemetika gegeben werden. Eine medikamentöse Prophylaxe ist meistens nicht erforderlich. (UB)

Quelle: : Migraine headache in children and adolescents, Zeitschrift: AMERICAN FAMILY PHYSICIAN, Ausgabe 65 (2002), Seiten: 635-636: , Zeitschrift: , Ausgabe (): , Zeitschrift: , Ausgabe ()
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x