Neuer Prognose-Marker beim Blasenkarzinom | Praxis-Depesche 1/2019

Neutrophilen-Lymphozyten-Ratio NLR

Viele maligne Tumore induzieren eine systemische Entzündungsreaktion, die mit einer relativen Neutrophilie und Lymphozytopenie einhergeht. Bei Patienten mit einem nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinom stellt die Erhöhung der Neutrophilen-Lymphozyten-Ratio (NLR) einen signifikanten Risikofaktor für ein Fortschreiten der Tumorerkrankung dar, fanden israelische Forscher nun heraus.

Teilnehmer der zwischen 2013 und 2016 durchgeführten prospektiven Kohortenstudie waren 96 Männer und 17 Frauen (medianes Alter 72 Jahre) mit einem transurethral resezierten, nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinom. Bei allen Patienten war vor dem Eingriff die NLR bestimmt worden. Die Forscher prüften, wie gut sich anhand einer NLR > 2,5 ein Karzinomrezidiv vorhersagen lässt. Zusätzlich beurteilten sie das prädiktive Potenzial dieses Markers im Vergleich zu beziehungsweise in Kombination mit dem Pathologie-basierten EORTC (European Organization for Research and Treatment of Cancer)-Prognoseinstrument. 
Die mediane NLR betrug im Studienkollektiv 2,69. 69 Patienten (58 %) wiesen eine NLR > 2,5 auf. Die univariate Analyse ergab: Sowohl im gesamten Studienkollektiv als auch in der Subgruppe der mit intravesikalem BCG (Bacillus Calmette-Guérin) behandelten Patienten ging eine NLR > 2,5 mit einem signifikant erhöhten Rezidivrisiko einher. Durch die Hinzunahme der NLR > 2,5 verbesserte sich die prognostische Bedeutung des EORTC-Score im Hinblick auf das gesamte Studienkollektiv. LO

Quelle:

Getzler I et al.: Preoperative neutrophil to lymphocyte ratio improves recurrence prediction of non-muscle invasive bladder cancer. BMC Urol 2018; 18(1): 90

ICD-Codes: C67.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.