Nahrungsergänzung

Praxis-Depesche 5/2021

Orales Kalzium könnte Gefäßverkalkung fördern

Schon öfter wurden Bedenken zur kardiovaskulären Sicherheit von Kalzium-Supplementen geäußert. Laut einer neuen Studie sind diese Zweifel durchaus berechtigt.

Die externe Zufuhr von Kalzium könnte die Kalzifikation der Koronararterien beschleunigen. Das hat eine Post-hoc-Analyse von prospektiven randomisierten Studien ergeben, in denen der Einfluss von oralem Kalzium auf die Herzkranzgefäße bei Koronarerkrankung evaluiert worden war. 447 Patienten hatten für 18 bis 24 Monate Kalzium eingenommen, weitere 4.700 waren nicht entsprechend supplementiert worden. Durch serielle intravaskuläre Ultraschall (IVUS)-Untersuchungen war es möglich, den Effekt von Kalziumpräparaten auf das Voranschreiten der Verkalkung nachzuweisen.
Im multivariablen linearen Regressionsmodell war die Zufuhr von Kalzium mit einem signifikanten Anstieg des jährlichen Kalzium-Index verbunden. Das galt unabhängig von bekannten Risikofaktoren der Arteriosklerose, darunter Alter, BMI, Statintherapie, Nierenfunktion, Volumenänderungen in den atherosklero­tischen Plaques und dem Kalzium-Index bei Baseline. Auf das Plaquevolumen schienen sich Kalziumpräparate dagegen nicht auszuwirken. Die Kalzium-Supplementierung war allerdings nur dann mit einer Zunahme des Kalzium-Index assoziiert, wenn der Patient eine Plaqueprogression aufwies.RG
Quelle:

Bazarbashi N et al.: Oral calcium supplements associate with serial coronary calcification ..., JACC Cardiovasc Imaging 2021; 14 (1): 259-68

ICD-Codes: I25.1
Urheberrecht: Towfiqu_adobestock
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x