Apixaban: günstiges Sicherheitsprofil versus Warfarin | Praxis-Depesche 5/2015

Patienten mit nicht-valvulärem VHF profitieren von Faktor-Xa-Hemmung mit Apixaban

Vorhofflimmern ist ein Risikofaktor für Schlaganfälle. Viele Jahre stellten Vitamin-KAntagonisten (VKA) die antithrombotische Standardtherapie zur Schlaganfallprophylaxe dar. Allerdings können die variable Dosis-Antwort, das notwendige INR-Monitoring und das Blutungsrisiko der VKA therapeutische Probleme verursachen. Apixaban (Eliquis®) ist als oraler, reversibler und direkter Faktor-Xa-Inhibitor ein Vertreter der neuen Gruppe der DOAC (direkte orale Antikoagulanzien). Apixaban ist neben anderen Indikationen zur Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (VHF) angezeigt.* Eine aktuelle Subgruppenanalyse der ARISTOTLE-Studie untersuchte nun die 30-Tages-Mortalität nach einer schweren Blutung und deren Prädiktoren und Charakteristika bei VHF-Patienten unter Apixaban im Vergleich zu Warfarin.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.