Kardiovaskuläres Risiko | Praxis-Depesche 12/2019

Pflanzliche Ernährung für alle?

Eine Ernährung mit dem Schwerpunkt auf pflanzlichen Produkten gilt als vorteilhaft im Hinblick auf die kardiovaskuläre Gesundheit. An entsprechenden Studien waren aber meist selektierte Kollektive beteiligt. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung war daher fraglich.
Vegetarier nehmen eine Form von pflanzenbasierter Ernährung zu sich, bei der rotes Fleisch, Geflügel und Fisch fehlen. Unter solcher Diät waren in Studien kardiovaskuläre Risikofaktoren und ihre Folgen seltener, wie Adipositas, Hypertonie, Typ-2-Diabetes und KHK. An ihnen nahmen vornehmlich Gruppen wie Adventisten, Vegetarier oder allgemein gesundheitsbewusste Menschen teil. Man konnte daraus nicht schließen, wie sich vermehrt pflanzliche Ernährung in der Allgemeinbevölkerung auswirkt.
Früher begnügte man sich bei solchen Untersuchungen mit einer relativ einfachen Einteilung der Ernährung, je nach Ausmaß des Fleischkonsums. Inzwischen wurden abgestufte Indizes für den Anteil pflanzlicher Produkte entwickelt, sodass man quantitative Assoziationen herstellen konnte. Es zeigte sich, dass das Risiko für Diabetes, KHK und Mortalität umso geringer war, je strikter sich die Teilnehmer an Pflanzenprodukte hielten. Zusätzlich wurde zwischen besonders gesunden Bestandteilen (Vollkorn, Gemüse, pflanzliches Eiweiß) und weniger gesunden (verarbeitete Kohlenhydrate, Zucker) unterschieden. Erstere senkten die Gesundheitsrisiken, letztere erhöhten sie.
Eine US-Arbeitsgruppe wollte klären, ob eine pflanzenbasierte Ernährung in der Allgemeinbevölkerung die Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen und die Mortalität senkt und wie sich verschiedene Abstufungen dieser Diät auswirken. Dazu dienten Daten der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities), in der 15.792 Probanden aus vier Bundesstaaten zwischen 1987 und 2017 beobachtet worden waren. Die Ernährung wurde in vier Klassen eingeteilt, je nach Anteil pflanzlicher bzw. tierischer Bestandteile und Qualität.
 
Die Auswertung ergab, dass eine sorgfältige Beachtung einer pflanzenbasierten Ernährung oder einer „provegetarischen“ Variante gegenüber einer nachlässigen die Risiken von kardiovaskulären Erkrankungen, Tod an solchen und Gesamtmortalität um bis zu 32 % reduzierte. Die Einhaltung eines hohen Grades an besonders wertvoller pflanzlicher Diät ging mit einer Reduktion von kardiovaskulärer bzw. Gesamt-Mortalität um 19 % bzw. 11 % einher, während die Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen nicht reduziert wurde.
Die Ergebnisse decken sich zum größten Teil mit denen anderer Studien zu dem Thema, allerdings nicht in allen Punkten. Die Autoren waren überrascht, dass sich eine besonders hochwertige Pflanzen-Diät nicht in der Inzidenz kardiovaskulärer Probleme niederschlug. In künftigen Untersuchungen wird man die Unterschiede zwischen gesunden und weniger gesunden Nahrungsbestandteilen weiter herausarbeiten müssen. WE
Quelle: Kim H et al.: Plant-based diets are associated with a lower risk of incident cardiovascular disease, cardiovascular disease mortality, and all-cause mortality in a general population of middle-aged adults. J Am Heart Assoc 2019; 8: e012865

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.