Diabetische Nephropathie

Praxis-Depesche 16/2003

Proteinurie ist wichtigster Risikofaktor für Nierenversagen

Die diabetische Nephropathie ist weltweit die wichtigste Einzelursache eines terminalen Nierenleidens. In der amerikanischen RENAAL-Studie untersuchte man nun die Risikofaktoren, die einen Verlust an Nierenfunktion oder ein terminales Nierenversagen bei Typ-2-Diabetikern begünstigen.

Bei 1513 Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nephropathie, deren Bluthochdruck behandelt wurde, ermittelte man jene Faktoren, die zu einer Verdoppelung des Kreatininspiegels im Blut oder zur Entstehung einer Niereninsuffizienz im Endstadium (Indikation für Dialyse oder Transplantation) führten. Die Univarianzanalyse deckte eine Gruppe von 23 Risikofaktoren auf, die diese Komplikationen vorher sagten. In der Multivarianzanalyse schälten sich vier unabhängige Faktoren heraus: starke Proteinurie (gemessen als Verhältnis von Urin-Albumin zum Urin-Kreatinin) und hoher Kreatininspiegel, sowie niedriges Serum-Albumin und niedrige Hämoglobin-Konzentration. Die Proteinurie erwies sich hierbei als der stärkste Risikofaktor. Die Autoren empfehlen daher, das Verhältnis von Urin-Albumin zu Urin-Kreatinin bei allen Typ-2-Diabetikern zu bestimmen.

Quelle: Keane, WF: The risk of developing end-stage renal disease in patients with type 2 diabetes and nephropathy: the RENAAL Study, Zeitschrift: KIDNEY INTERNATIONAL, Ausgabe 63 (2003), Seiten: 1499-1507
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x