Zertifizierte Fortbildung

Praxis-Depesche 13/2000

Punkte sammeln online

Continuing Medical Education oder auch kurz CME heißt das Zauberwort, mit dem Ärzte im angloamerikanischen Sprach-raum zu regelmäßiger Fortbildung getrieben werden. Nur wer fleißig CME-Credits sammelt und damit demonstriert, dass er die Entwicklung seines Fachgebiets aufmerksam verfolgt, darf weiter praktizieren. CME-Credits lassen sich durch die Teilnahme an Kongressen, durch die Lektüre von Fachzeitschriften und natürlich auch im Internet verdienen. Zwei Beispiele, wie diese zertifizierte Online-Fortbildung funktionieren kann, sind die CME-Angebote der großen US-Medizin-Portale Healthgate (www.healthgate.com) und Medscape (www.medscape.com). Die Idee einer zertifizierten ärztlichen Fortbildung gefiel offenbar auch dem 102. Deutschen Ärztetag, der 1999 die Durchführung entsprechender Modellprojekte absegnete. Führend in diesem Bereich ist die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), die an in Bayern Niedergelassene für den Besuch von Kongressen oder für Selbststudium Fortbildungspunkte vergibt. Wer es auf mindestens 20 Zähler pro Jahr bringt, erhält ein Zertifikat fürs Sprechzimmer. Als erster deutscher Online-Dienst bietet seit Mai multimedica die Möglichkeit, auch im Internet Punkte zu sammelm. Wie das funktioniert? Die teilnehmenden Ärzte müssen - nach Registrierung - Fragebögen zu ausgewählten Themengebieten (z. B. Schlaganfall oder Diarrhöe) ausfüllen und per E-Mail versenden. Die virtuelle Prüfungskommission antwortet umgehend mit einem Kommentar und addiert im Erfolgsfall dem Online-Punktekonto einen weiteren Zähler hinzu. Bleibt nur, den Bayern viel Spaß beim Sammeln zu wünschen, für alle anderen gilt: Reinklicken kostet ja nichts. (es)

Continuing Medical Education oder auch kurz CME heißt das Zauberwort, mit dem Ärzte im angloamerikanischen Sprach-raum zu regelmäßiger Fortbildung getrieben werden. Nur wer fleißig CME-Credits sammelt und damit demonstriert, dass er die Entwicklung seines Fachgebiets aufmerksam verfolgt, darf weiter praktizieren. CME-Credits lassen sich durch die Teilnahme an Kongressen, durch die Lektüre von Fachzeitschriften und natürlich auch im Internet verdienen. Zwei Beispiele, wie diese zertifizierte Online-Fortbildung funktionieren kann, sind die CME-Angebote der großen US-Medizin-Portale Healthgate (www.healthgate.com) und Medscape (www.medscape.com). Die Idee einer zertifizierten ärztlichen Fortbildung gefiel offenbar auch dem 102. Deutschen Ärztetag, der 1999 die Durchführung entsprechender Modellprojekte absegnete. Führend in diesem Bereich ist die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), die an in Bayern Niedergelassene für den Besuch von Kongressen oder für Selbststudium Fortbildungspunkte vergibt. Wer es auf mindestens 20 Zähler pro Jahr bringt, erhält ein Zertifikat fürs Sprechzimmer. Als erster deutscher Online-Dienst bietet seit Mai multimedica die Möglichkeit, auch im Internet Punkte zu sammelm. Wie das funktioniert? Die teilnehmenden Ärzte müssen - nach Registrierung - Fragebögen zu ausgewählten Themengebieten (z. B. Schlaganfall oder Diarrhöe) ausfüllen und per E-Mail versenden. Die virtuelle Prüfungskommission antwortet umgehend mit einem Kommentar und addiert im Erfolgsfall dem Online-Punktekonto einen weiteren Zähler hinzu. Bleibt nur, den Bayern viel Spaß beim Sammeln zu wünschen, für alle anderen gilt: Reinklicken kostet ja nichts. (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x