Antikoagulation bei Vorhofflimmern | Praxis-Depesche 4/2019

Rivaroxaban schützt Hochrisikopatienten

Mit steigendem Lebensalter nimmt die Prävalenz von Vorhofflimmern und von Komorbiditäten wie Diabetes und Niereninsuffizienz zu. Ein DOAK wie Rivaroxaban bietet solchen Hochrisikopatienten einen wirksamen und sicheren Schlaganfallschutz.

Auch gesunde Menschen haben Vorhofflimmern, vor allem Ausdauersportler. „Aber mit diesen jungen Gesunden haben wir es in unseren Praxen nur selten zu tun“, betonte Dr. Thomas Schramm, Köln, auf einer Veranstaltung von Bayer Vital. Mit dem zunehmenden Lebensalter der Menschen steigt die Prävalenz von Vorhofflimmern. Und je länger diese Rhythmusstörung besteht, desto mehr steigt das Schlaganfallrisiko.

Die europäische Leitlinie zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern empfiehlt den Einsatz von direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK). Eine Metaanalyse aller Phase-III-Studien mit DOAK ergab, dass diese Substanzen nicht nur ein geringeres Blutungsrisiko mit sich bringen, sondern auch in der Schlaganfallprophylaxe Vitamin-K-abhängigen Optionen überlegen sind. Älteren Patienten bieten sie Vorteile durch ihre Einsetzbarkeit bei Niereninsuffizienz, ihr geringes Interaktionsrisiko und die einfache Anwendung ohne Monitoring.

Mit dem Alter werden aber auch Komorbiditäten wie Diabetes und Niereninsuffizienz häufiger, die ihrerseits das Schlaganfallrisiko weiter erhöhen. Der Anteil von solchen Patienten (CHADS2-Score 3 bis 6) betrug in der ROCKET-AF-Studie zum DOAK Rivaroxaban 87%. Eine Subanalyse der ROCKET-AF-Studie zeigte, dass Rivaroxaban bei Patienten mit Diabetes vergleichbar wirksam und sicher ist wie bei nicht-diabetischen Patienten. Ähnliches wurde bei Patienten mit vs. ohne mäßig eingeschränkte Nierenfunktion (Kreatininclearance 49 bis 30 ml/min) beobachtet.

Ein weiteres Argument für Rivaroxaban liefert eine retrospektive Datenanalyse aus ROCKET-AF: Die Nierenfunktion verschlechterte sich offenbar unter dem NOAK langsamer als unter dem Vergleichswirkstoff Warfarin. Möglicherweise lässt sich dies darauf zurückführen, dass Vitamin-K-Antagonisten die Gefäßverkalkung begünstigen. Wichtig ist, während einer laufenden Therapie mit DOAK die Nierenfunktion regelmäßig zu kontrollieren, um den Zeitpunkt nicht zu verpassen, an dem die Dosis reduziert werden muss oder die Therapie nicht mehr fortgeführt werden kann. Faustregel: Kontrollen sind fällig bei einer GFR von 60 ml/min alle 6 Monate, bei einer GFR von 40 ml/min alle 4 Monate usw. AB


Quelle: Fachpressekonferenz „Antikoagulation mit Xarelto® - der Weg des Patienten durch Diagnostik und Therapie“, München, 22.2.2019, Veranstalter: Bayer Vital GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.