Demecan

Praxis-Depesche 5/2021

Schmerztherapie mit Medizinalcannabis

Das deutsche Unternehmen Demecan hat sich die flächendeckende Versorgung mit hochwertigem medizinischem Cannabis zum Ziel gemacht. Anfang März gab das Unternehmen die Markteinführung der Cannabisblüte DEMECAN 20:01 Florestura bekannt.
Seit knapp vier Jahren ist medizinisches Cannabis auf Kassenrezept für schwerkranke Patient:innen verfügbar. Bei chronischem Tumor- und Nichttumorschmerz, neuropathischem Schmerz sowie Spastiken bedingt durch Multiple Sklerose sei der Nutzen mittlerweile gut belegt, so Dr. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, auf einer Veranstaltung von Demecan. Die Daten dazu stammen aus großen doppelblinden, randomisierten Studien, weshalb Medizinalcannabis in diesen Indikationen den höchsten Empfehlungsgrad hat. Auch bei Untergewicht und Kachexie, Morbus-Crohn-Beschwerden sowie chemotherapiebedingter Übelkeit liegt inzwischen gute Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden vor.
Mit der Cannabisblüte DEMECAN 20:01 Florestura, einer THC-reichen Blüte mit Sativa-Dominanz, stellt Demecan medizinisches Cannabis nach höchsten pharmazeutischen Standards für die Patientenversorgung zur Verfügung. Demecan ist der einzige deutsche Betrieb, der im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte medizinisches Cannabis national anbauen darf. Um eine konsistente Qualität zu garantieren, deckt das Unternehmen die gesamte Produktionskette vom Anbau bis zur Weiterverarbeitung ab.
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x