Praxis-Depesche 9/2017

ART bei hoher CD4-Zellzahl

Schneller Therapiestart = weniger Infektionen

Auch die Ergebnisse der START-Studie führten dazu, dass man heute eine antiretrovirale Therapie (ART) unabhängig von der CD4-Zellzahl beginnt. Dass das auch für weniger bakterielle Infektionen sorgt, zeigte nun eine Sekundäranalyse der START-Daten.

Über 4600 HIV-positive Patienten (CD4-Zellen <500 μl) waren in START eingeschlossen worden (Strategic Timing of AntiRetroviral Treatment), und man verglich die sofortige ART (CD4-Zellzahl-unabhängig) mit einem verzögerten Therapiebeginn. Das Ergebnis: 57% weniger AIDS und nicht-AIDS-bedingte Morbidität und Mortalität bei sofortiger ART.
Bei der nun erfolgten Auswertung sah man sich speziell die 120 Patienten an, die während des Follow-up eine schwere bakterielle Infektion erlitten hatten. Eine sofortige ART konnte das Risiko dafür um 61% reduzieren. In der Sofort-ART-Gruppe lagen die Messungen der neutrophilen Granulozyten im Schnitt um 321 Zellen/μl höher und die der CD4-Zellen um 194/μl. In der univariaten Auswertung war dann nur noch der CD4-cell-count als signifikant mit den bakteriellen Infektionen verknüpft.
CD4-Zell-vermittelt führt eine sofortige ART bei HIV-positiven Patienten mit hoher CD4-Zellzahl zu signifikant weniger schweren bakteriellen Infektionen. Dieses Ergebnis stützt demnach die aktuelle Empfehlung, eine ART CD4-unabhängig sofort zu initiieren. CB

Quelle:

O‘Connor J et al.: Effect of immediate initiation of antiretroviral therapy on risk of severe bacterial infections ... Lancet HIV 2017; 4: e105-e112




ICD-Codes: B24

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum