Colitis ulcerosa

Praxis-Depesche 9/2009

Schützt Appendektomie?

Wiederholt wurde beobachtet, dass Patienten, die eine Appendektomie hinter sich hatten, seltener als andere an Colitis ulcerosa erkranken. Daraus könnte man folgern ...

Skandinavische Forscher sichteten die Daten von Schweden und Dänen, die eine Blinddarm-OP hinter sich hatten.

Wurde bei der Appendektomie keine entzündliche Darmveränderung gefunden, war das Risiko für Colitis ulcerosa unverändert. Signifikant reduziert war es dagegen bei Teilnehmern, bei denen vor einem Alter von 20 eine Append­ektomie bei tatsächlicher Appendizitis oder mesenterischer Lymphadenitis durchgeführt wurde.

Offenbar reduziert eine Appendizitis oder eine mesenterische Lymphadenitis im Kindes- oder Adoleszenz-Alter (nicht aber die OP als solche) das Risiko einer Colitis ulcerosa – um etwa die Hälfte. WE

Kommentar
?! Die Ursachen der chronisch-entzündlichen Darmleiden sind trotz vieler epidemiologischer Studien nach wie vor unklar. Man kennt nur wenige Korrelationen: die positive zwischen Rauchen und Morbus Crohn und die negative zwischen Rauchen / Appendektomie und Colitis ulcerosa.
Quelle: Timmer, A: Reduced risk of ulcerative colitis after appendicectomy, Zeitschrift: BRITISH MEDICAL JOURNAL, Ausgabe 338 (2009), Seiten: 781-782: , Zeitschrift: , Ausgabe ()
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x