Blutige Diarrhö | Praxis-Depesche 20/2000

Schuld war eine mikroskopische Polyangiitis

Aus New York wird über den ungewöhlichen Fall einer Patientin mit blutiger Diarrhö berichtet, bei der sich eine mikroskopische Polyangiitis als Ursache herausstellte.

Die 59-jährige Frau hatte seit drei Tagen blutige Durchfälle, bis zu 15-mal täglich. Dazu kamen Bauchschmerzen und Übelkeit. Fieber, Gelenkschmerzen oder andere Symptome bestanden nicht. Die Leukozytenzahlen waren erhöht. Die Koloskopie zeigte entzündete Schleimhaut vom Zökum bis zum Sigmoid. Obwohl im Stuhl keine Erreger nachgewiesen wurden, wurde der Verdacht auf eine infektiöse Kolitis geäußert; die Patientin erhielt Antibiotika. Einige Wochen später wurde sie mit zunehmenden Ödemen, Hautveränderungen und einem Anstieg des Serum-Kreatinins erneut vorgestellt. Die Hautbiopsie ergab eine thrombotische Vaskulopathie, die Nierenbiopsie den Befund einer proliferativen nekrotisierenden Glomerulonephritis und Arteriolitis mit fibrinoider Nekrose, mit einer mikroskopischen Polyangiitis vereinbar. Die daraufhin eingeleitete Therapie mit Kortikosteroiden und Cyclophosphamid führte zu rascher Besserung der Symptomatik. (UB)


Quelle: Landzberg, BR: An unusual case of acute colitis, Zeitschrift: THE LANCET, Ausgabe 355 (2000), Seiten: 1786

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.