Resistente Keime

Praxis-Depesche 12/2009

Septischer Schock nach Prostatabiopsie

Die Ausbreitung multiresistenter Keime kann selbst scheinbar banale Routineeingriffe wie eine Prostatabiopsie erheblich komplizieren. Ein Fall aus Kanada.

Ein 58-jähriger Arzt unterzog sich wegen erhöhter PSA-Werte einer transrektalen Prostatabiopsie. Am Abend vor dem Eingriff und drei Tage danach erhielt er prophylaktisch Ciprofloxacin. Der Mann hatte dort mit Patienten zu tun, die immungeschwächt und von einem breiten Spektrum antibiotikaresistenter Keime befallen waren. Er hatte früher bereits zweimal Ciprofloxacin im Rahmen von Prostatabiopsien eingenommen.

Am Tag nach der aktuellen Biopsie wurde er verwirrt und mit Fieber eingeliefert. Er war tachykard und stark hypoton. Zur Therapie des septischen Schocks erhielt er zunächst Ampicillin, Gentamicin und Metronidazol. Das Regime wurde auf Ciprofloxacin, Piperacillin-Tazobactam und Metronidazol umgestellt, später auf Meropenem. Gegen zahlreiche andere Antibiotika waren die Keime resistent. Nach weiteren Blutkulturen gab man ihm Meropenem und Amikacin. Nach sieben Tagen konnte er die Intensivstation verlassen.

Ciprofloxacin wird häufig als Prophylaktikum bei Prostatabiopsien eingesetzt. Bei medizinischem Personal und bei Patienten mit früherer Einnahme von Gyrasehemmern sollte man Alternativen wählen. EH

Quelle: Weber, B: A near-fatal case of sepsis with an antibiotic-resistant organism complicating a routine transrectal prostate biopsy in a health care worker, Zeitschrift: Canadian Urological Association journal = Journal de l'Association des urologues du Canada, Ausgabe 2 (2008), Seiten: 543-545
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x