Beruflicher Stress

Praxis-Depesche 6/2020

So geht es Akademikern in der Krankenpflege

Beruflicher Stress für akademische Krankenschwestern und Krankenpfleger wird mit verschiedenen Faktoren in Verbindung gebracht, darunter die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, Fragen der Arbeitsbelastung, Ressourcen und Unterstützung sowie die Anpassung an Veränderungen.
Es gibt zwar eine Fülle von Literatur über die Belastungen des akademischen Lebens und die sich daraus ergebenden psychologischen Folgen, aber es wurde noch keine systematische Überprüfung durchgeführt, die sich speziell mit dem Begriff des beruflichen Stresses und Burnout unter Pflegewissenschaftlern befasst. Die vorliegende systematische Übersicht ergänzt das bestehende Wissen und zeigt Lösungsansätze auf: Verschiedene Strategien zum Umgang mit den negativen Folgen von beruflichem Stress könnten sein, hochwertige Mentoren für Berufsanfänger und jüngere Akademiker in der Krankenpflege zu finden, die Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Berufsanfängern zu fördern oder Unterstützung bei kollegialen Beziehungen und Reduzierung von Mobbing zu bieten. Die Förderung der beruflichen Weiterentwicklung, eine bessere Unterstützung bei der Bewältigung der zunehmenden Arbeitsbelastung und größeres arbeitsbezogenes Empowerment zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit wären weitere wichtige Maßnahmen. VW
Quelle: Singh C et al.: Occupational stress facing nurse academics - a mixed-methods systematic review. J CLIN Nurs; 29(5-6): 720-35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x