Effekt von Vitamin D auf Hautkrebs

Praxis-Depesche 6/2020

Sonne in Maßen kann positiv sein

Die Vor- und Nachteile von Sonneneinstrahlung auf die Haut wurden nun in einem Übersichtsartikel zusammengefasst. Fazit: Das durch Sonnenlicht induzierte Vitamin D kann gerade in Verbindung mit der Krebsvorsorge nützlich sein.
Einerseits können durch die ultraviolette (UV) Strahlung der Sonne Mutationssignaturen entstehen, die Hautkrebs verursachen. Andererseits führt die Absorbtion der UV-Strahlung durch das in der Haut vorhandene 7-Dehydrocholesterol zur endogenen Synthese von Vitamin D, was wiederum Krebs entgegenwirkt. Neben dem schädlichen photokanzerogenem und immun suppressivem Effekt des Sonnenlichts, induzieren die kurzwelligen UV-Strahlen die Vitamin-D-Synthese. Über die Aktivierung des Vitamin-D-Rezeptor (VDR) steuert Vitamin D die Expression verschiedener Gene der Zelle. Der VDR wird zudem in Keratinozyten der Hautepidermis und der Haarfollikel exprimiert und agiert somit auch auf Ebene der Zellmembran. Auf diesem Weg beeinflussen Vitamin-D-Metabolite-Prozesse der DNA-Damage- Response, die Apoptose von Krebszellen aber auch die Immunantwort, die Zellproliferation und Angiogenese.
Beim Plattenepithel- (SCC, squamous cell carcinoma) und Basalzellkarzinom (BCC, basal cell carcinoma) wurde eine erhöhte VDR-Expression im Vergleich zu gesunden Zellen nachgewiesen. So bestand unter anderem bei Personen mit höherem Vitamin- D-Serumgehalt ein niedrigeres Risiko, ein SCC zu entwickeln. In Studien konnte zudem gezeigt werden, dass genetische Veränderungen im VDR-Gen ein Risikofaktor für die Entstehung von Melanomen darstellten.
Aktuelle Studiendaten belegen, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D zwar nicht präventiv gegen Krebs wirkt, jedoch innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren die krebsbedingte Todeshäufigkeit um 17 % bis 25 % verringerte.
Untersuchungen zeigten zudem, dass Vitamin D nicht nur Tumorzellen unterdrückt, sondern auch das Mikromilieu dieser Zellen reguliert. Somit kann der Schutz vor Sonnenlicht als Präventionsmaßnahme vor Hautkrebs auch die Vitamin-D-Serumspiegel ungünstig beeinflussen.
Diese Erkenntnis spricht dafür, dass durch Sonneneinstrahlung induziertes und durch Nahrungsergänzung zugeführtes Vitamin D, in Verbindung mit Krebs gesundheitsfördernd und vernünftiges moderates Sonnenbaden sogar zu befürworten ist. GH
Quelle: Vishlagi S et al.: Exploring vitamin D signalling within skin cancer. Clin Endocrinol (Oxf). 2020; 92(4): 273‐81. doi:10.1111/ cen.14150
ICD-Codes: C44.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x