Kongenitale leukämische Hautinfiltrate

Praxis-Depesche 15/2005

Spontane Regression

Eine kongenitale Leukämie ist eine sehr seltene Erkrankung, klinisch gekennzeichnet u. a. durch Blässe, Lethargie, Hautknoten oder ZNS-Beteiligung. Die Erkrankung kann sich ausschließlich an der Haut manifestieren und ohne Behandlung verschwinden.

Ein gesunder, normal entwickelter Junge wurde termingerecht entbunden. Bereits bei der Geburt hatte er blau-violette Hautknötchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm praktisch am gesamten Körper, Zeichen einer Leber- oder Milzvergrößerung oder eine Lymphadenopathie waren nicht vorhanden. Serum-Antikörpertiter gegen Toxoplasmen, Cytomegalie-, Herpes simplex- oder Rötelnviren sowie Treponema pallidum waren negativ, der periphere Blutausstrich normal. Die Hautbiopsien zeigten atypische zelluläre Infiltrate. Die Knochenmarkbiopsie bestätigte das Vorliegen einer akuten myeloischen Leukämie vom M4-Subtyp. Aufgrund des guten Allgemeinzustandes und des aleukämischen Blutbildes wurde in Absprache mit den Eltern auf eine Chemotherapie verzichtet und eine engmaschige Beobachtung vereinbart. Nach etwa vier Monaten waren die Läsionen komplett und ohne Narbenbildung verschwunden; eine Nachbeobachtung bis zu einem Alter von acht Monaten ergab keine Hinweise auf ein erneutes Auftreten. (bk)

Quelle: Landers, MC: Spontaneous regression of aleukemia congenital leukemia cutis, Zeitschrift: PEDIATRIC DERMATOLOGY, Ausgabe 22 (2005), Seiten: 26-30
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x