Therapie-Optionen | Praxis-Depesche 3/2018

Tenofovir-Filmtabletten bei HIV und/oder HBV

Infektionen mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) oder eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) können schwere Folgen haben. Schwächen die Infektionen das Immunsystem und die Leber, muss die Viruslast verringert werden. Erreicht werden kann dies mit Tenofovir Glenmark Filmtabletten in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten. Tenofovir hemmt als Nukleotid-Reverse- Trans kriptase-Inhibitor (NRTI) die Virusreplikation bei HIV-1 und HBV, indem es die Enzymaktivität beeinflusst, die die Viren für ihre Vermehrung brauchen. Die Viruslast wird dadurch verringert und Immunsystem und Leber können sich erholen. Die zum Referenzpräparat bioäquivalenten Tenofovir- Filmtabletten ermöglichen dabei eine Preisersparnis von bis zu 38%. Das Präparat ist neben chronischer HBV-Infektion indiziert bei HIV-positiven Jugendlichen (12 bis <18 Jahre) und Erwachsenen, bei denen eine Erstlinientherapie aufgrund von Unverträglichkeiten oder Resistenz gegen Nukleotid- Reverse-Trans kriptase-Inhibitoren (NRTI) nicht möglich ist. Tenofovir Glenmark Filmtabletten sind mit der Dosierung 245 mg in den Packungsgrößen 30 und 90 Stück erhältlich. Über ein online verfügbares Bestellformular können Ärzte eine Musterpackung anfordern.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.