Junge Frau mit Mammakarzinom | Praxis-Depesche 24/2002

Therapie nicht vom Alter abhängig machen

An Brustkrebs können, wenngleich selten, auch Frauen unter 35 Jahren erkranken. Eine Übersichtsarbeit fasst die wichtigsten Aspekte der Diagnose und Therapie in dieser Altersgruppe zusammen.

Nur etwa 5% der Patientinnen mit Mammakarzinom sind jünger als 35 Jahre. Gerade in dieser Altersgruppe wird die Diagnose oft verzögert gestellt, weil sie zu selten in Erwägung gezogen wird. Tendenziell verlaufen Mammakarzinome bei jüngeren Frauen aggressiver. Die Inzidenz wenig differenzierter Karzinome (Grad III) ist höher; außerdem handelt es sich häufiger um Tumoren, die nicht hormonempfindlich sind. Die Karzinome entwickeln sich oft rasch progredient und exprimieren abnormal p53. Frauen unter 35 Jahren haben ein erhöhtes Risiko, nach der Therapie ein lokoregionäres Rezidiv zu entwickeln. Die karzinomspezifische Überlebensrate wird dadurch allerdings nicht beeinflusst. Junge Patientinnen, die mit Cyclophosphamid, Methotrexat und Fluorouracil behandelt wurden, haben ein höheres Rezidiv- und Mortalitätsrisiko als ältere prämenopausale Patientinnen - besonders wenn ihr Tumor Östrogenrezeptoren exprimiert. In diesen Fällen sollte eine Hormontherapie erwogen werden.

Quelle: Kothari, AS: Breast cancer in young women, Zeitschrift: INTERNATIONAL JOURNAL OF CLINICAL PRACTICE, Ausgabe 56 (2002), Seiten: 184-187

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.