Subklinische Hypothyreose | Praxis-Depesche 8/2000

Thyroxin-Substitution: Wann sinnvoll?

Der Nutzen einer Levothyroxin-Substitution bei subklinischer Hypothyreose wird kontrovers diskutiert. Jetzt wurde im Rahmen einer doppelblinden plazebokontrollierten Studie untersucht, wie sich die T4-Substitution auf Klinik und Stoffwechsel auswirkt.

In die Studie wurden 63 Frauen im Durchschnittsalter von 57 Jahren aufgenommen, bei denen eine subklinische Hypothyreose vorlag (TSH durchschnittlich 12,7 mU/l). Die Frauen erhielten zwölf Monate lang entweder T4 (mittlere Dosis: 83,1 µg/d; n = 31) oder Plazebo (n = 32). Zu Studienbeginn sowie nach sechs und zwölf Monaten wurden Schilddrüsenhormone, klinische Hypothyreose-Scores und Serum-Lipide bestimmt. Unter der T4-Substitution (TSH durchschnittlich 3,1 mU/l) kam es zu einer signifikanten Besserung der klinischen Hypothyreose-Scores sowie zu einer signifikanten Abnahme von Gesamt-Cholesterin und LDL-Cholesterin im Serum.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.