Schmerztherapie | Praxis-Depesche 23/2004

Transdermales Fentanyl - ein Update

Aktuelle Studien zeigen, dass transdermales Fentanyl auch bei nicht tumorbedingten Schmerzen eine zunehmend wichtige Rolle spielt.

Entgegen früheren Vorstellungen ist transdermales Fentanyl nicht nur bei verschiedenen Formen von Gewebeschmerzen (beispielsweise Arthrose, Osteoporose, rheumatoide Arthritis), sondern auch bei einigen Formen neuropathischer Schmerzen wirksam. Die Toleranzentwicklung ist offenbar geringer als unter einer Therapie mit Morphin. Es gibt mittlerweile eindeutige Hinweise darauf, dass Darm-Motilitätsstörungen und Obstipation unter transdermalem Fentanyl seltener als unter oralem Morphin auftreten. Einige Studien deuten auch darauf hin, dass die Sedierung schwächer ist. Zwar ist der analgetische Effekt von transdermalem Fentanyl nicht per se besser als der anderer µ-Agonisten; bei besserer Verträglichkeit ist aber u. U. eine höhere Dosierung (und damit eine stärker ausgeprägte Analgesie) möglich. Daher ist die Patienten-Akzeptanz sehr gut, offenbar unabhängig von der Verbesserung anderer Outcome-Parameter. (UB)

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.