Praxis-Depesche 24/2003

Wenn das Magenband nicht hilft

Die laparoskopische Implantation eines Magenbandes bei ausgeprägter, diätrefraktärer Adipositas ist eine vielversprechende Therapieoption. Jedoch führt auch diese Maßnahme nicht immer zum Erfolg, welcher sich im Wesentlichen durch Gewichtsverlust definiert. Kann dann ein operativ angelegter Magenbypass helfen?

Zwischen 1996 und 1998 wurden 36 Magenbänder platziert. Bis zum Berichtszeitraum mussten 50% davon wieder entfernt werden, weil sich entweder der gewünschte Gewichtsverlust nicht eingestellt hatte, es technische Probleme mit dem Band gab oder es zu einer Ösophagusdilatation gekommen war. 14 der nach durchschnittlich 38 Monaten revidierten Patienten erhielten in selber Sitzung eine Magenumgehung. Diese Operation führte dann zu einem signifikant ausgeprägteren Gewichtsverlust als das primäre Magenband.

Quelle: Kothari, SN: Lap-band failures: conversion to gastric bypass and their preliminary outcomes, Zeitschrift: SURGERY, Ausgabe 131 (2002), Seiten: 625-629
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x