Drang-Inkontinenz | Praxis-Depesche 6/2001

Wenn es eilt, sind Stürze vorprogrammiert

Viele ältere Menschen, vor allem Frauen, leiden an Drang-Inkontinenz. Wenn es dann schnell gehen muss, ist die Gefahr von Stürzen groß und damit auch das Risiko für Knochenbrüche. Die Zusammenhänge zwischen Inkontinenz und Fallneigung wurden jetzt analysiert.

Dazu untersuchte man 6049 Frauen im Alter von durchschnittlich 78,5 Jahren auf Art und Häufigkeit einer Inkontinenz hin und beobachtete sie anschließend etwa drei Jahre lang. Alle vier Monate wurde nach Stürzen und Frakturen gefragt. Während der Beobachtungsdauer waren 55% der Frauen gestürzt, 8,5% hatten sich dabei Frakturen zugezogen. 1493 Frauen (24,6%) litten an wöchentlicher oder häufigerer Drang-Inkontinenz, 1137 (19%) an ebenso häufiger Stress-Inkontinenz und 708 (12%) an beidem. Die Multivarianzanalyse machte eine wöchentliche oder häufigere Drang-Inkontinenz als unabhängigen Risikofaktor für Stürze und Frakturen aus; bei Stress-Inkontinenz war dies nicht der Fall.

Quelle: Brown, JS: Urinary incontinence: does it increase risk for falls and fractures?, Zeitschrift: JOURNAL OF THE AMERICAN GERIATRICS SOCIETY, Ausgabe 48 (2000), Seiten: 721-725

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.