Natürlicher Verlauf in drei Stadien | Praxis-Depesche 5/2006

Wie sich bei echter "Frozen Shoulder" das "Auftauen" beschleunigen lässt

Bei der „Frozen Shoulder“ handelt es sich um ein spezifisches Krankheitsbild, das sta-diengerechter Behandlung bedarf. Der erste therapeutische Rat, den drei Orthopäden aus Birmingham geben, ist, den Patienten gründlich darüber aufzuklären, dass die Steifheit spontan stark zurückgehen wird, aber die volle Beweglichkeit oft nicht wieder erreicht wird. Besonders häufig betroffen sind Diabetiker.

Die „Frozen Shoulder“ (FS) ist eine teilweise sehr schmerzhafte Erkrankung unklarer Ätiologie, bei der entzündliche und fibrotische Prozesse eine Rolle spielen und das Volumen der Gelenkkapsel zurückgeht. Oft wird bei allen mit schmerzhafter Bewegungseinschränkung einhergehenden Leiden fälschlich von FS gesprochen. Dazu gehören u. a. auch eine ausgeprägte Ruptur der Rotatorenmanschette und die Arthrose; diese Erkrankungen lassen sich aber durch Beweglichkeitsmuster (passive Außenrotation leicht möglich) bzw. Röntgen leicht abgrenzen.

Die Laborwerte (Ausschlussdiagnostik) sind bei FS unauffällig, das Röntgenbild kann eine periartikuläre Osteopenie durch Nichtgebrauch zeigen. Die Patienten sind im Schnitt 56 Jahre alt (unter 40 Jahren selten). Die zweite Schulter erkrankt später bei 6 bis 17%. Rückfälle sind extrem selten.

In der ersten schmerzhaften Phase der FS (zehn bis 36 Wochen) wird die Schulter allmählich steif. Der nagende ständige Schmerz ist nachts stärker und reagiert schlecht auf NSAR.

In der adhäsiven zweiten Phase geht der Schmerz wieder zurück und tritt nur mehr am Bewegungslimit auf. Die Steifheit bleibt bestehen. Passive und aktive externe Rotation der Schulter sind fast unmöglich. Die Erholungsphase dauert zwölf bis 42 Monate. Insgesamt vergehen im Schnitt ca. 30 Monate.

Zunächst ist Schmerzlinderung angesagt, wenn nötig mit NSAR plus anderen Analgetika. Kortikoid-Injektionen werden am besten mit (allein wenig wirksamer) Krankengymnastik kombiniert. In einer Studie konnte eine Injektion mit Gymnastik Schmerz und Behinderung reduzieren. Früher Kortikoid-Einsatz kann den Verlauf verkürzen. In der zweiten Phase sind Kortikoide nicht mehr indiziert, sondern aggressivere Dehnübungen mit langer leichter Belastung angesagt.

Manuelle Mobilisierung in Narkose ist beim Versagen konservativer Therapie möglich und gilt als indiziert, wenn die Funktionseinschränkung darunter sechs Monate persistiert. Eine arthroskopischer „Release“ der Kapsel ist oft bei Diabetikern nötig, wenn eine manuelle Mobilisierung nicht gelungen ist. Dabei treten einige Komplikationen nicht auf, die bei Mobilisierung vorkommen können. (MO)


Quelle: Dias, R: Frozen shoulder, Zeitschrift: BRITISH MEDICAL JOURNAL, Ausgabe 331 (2005), Seiten: 1453-1456

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.