Risiko Vorhofflimmern

Praxis-Depesche 1/2017

Wie viele Thromben entstehen wirklich?

In einem flimmernden Vorhof entstehen häufiger Thromben. Wie groß die Gefahr aber tatsächlich ist, und welche Rolle Antikoagulation dabei spielt, klärte eine Metaanalyse.

Nach einer ausführlichen Literaturrecherche fanden die Autoren insgesamt 72 Studien mit über 20 000 Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (VHF), bei denen eine transösophageale Echokardiographie (TEE) zum Thrombenausschluss durchgeführt worden war. Linksatriale Thromben (LAT) fand man bei insgesamt 9,8% (gewichtete mittlere Prävalenz, WMP).
Wertete man ausschließlich Patienten mit paroxysmalem VHF aus, fand man vergleichbare Prävalenzen wie im Gesamtkollektiv (9,1%). Ein Vorliegen von anfallsweisem versus permanentem VHF beeinflusste die VHF-Prävalenz also kaum. Zwischen Vorhofthromben und einer Antikoagulationstherapie fanden die Autoren erwartungsgemäß eine inverse Korrelation. Spannend und relevant für die Klinik war allerdings, dass in Studien, in denen 100% der Patienten vor der TEE antikoaguliert wurden, dennoch bei 3,4% LAT zu finden waren. Die Qualität der Anti koagulation (INR im Zielbereich) beeinflusste dabei die Thrombenhäufigkeit. In Studien, in denen 0% der Patienten eine Antikoagulation erhielten, fand man in 7,4% der Fälle LAT.
Risikofaktoren für das Auftreten von LAT waren höheres Alter, weibliches Geschlecht, Hypertonus, Diabetes und chronische Herzinsuffizienz. Patienten mit Thrombus erlitten in 22,1% einen Schlaganfall oder eine Embolie; ohne im TEE nachgewiesenem Thrombus waren es 6,8%, das Risiko mit Thrombus war demnach 3,5-fach erhöht.
Keymessage der Studie: Paroxysmales VHF ist vergleichbar gefährlich wie permanentes; auch mit Antikoagulation gibt es Apoplexe/Embolien – die Qualität der Antikoagulation ist wichtig; es gibt bestimmte Risikofaktoren für eine Thrombusbildung. CB
Quelle:

Di Minno MND et al.: Prevalence of left atrial thrombus in patients with non-valvular atrial fibrillation. Thromn Haemost 2016; 115: 663-77

ICD-Codes: I48
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x