Praxis-Depesche 2/2015

Unendliche Geschichte Oseltamivir

Wirkt es oder wirkt es nicht?

Seit seiner Zulassung wird gestritten, wie gut der Neuraminidasehemmer Oseltamivir bei Influenza wirkt. Jetzt wertete eine Metaanalyse bislang unveröffentlichte Rohdaten aus.

Januar 2012: Eine Cochrane-Datenbank-Auswertung zu Oseltamivir (OSE) bei Influenza erscheint. Das Ergebnis aus 15 analysierten Studien: OSE verkürzt die Zeit zur Symptomlinderung um 21 Stunden. Krankenhauseinweisungen sind unbeeinflusst. Sonstige Effekte können die Autoren nicht zeigen, da ihnen wesentliche Daten nicht zur Verfügung stehen.

April 2014: Im BMJ wird eine weitere Meta - analyse veröffentlicht, diesmal liefert der Hersteller Studienberichte. Ergebnis: OSE reduziert im Infektionsfall die Wartezeit auf Symptomlinderung um 16,8 Stunden. Krankenhauseinweisungen sind nicht seltener als unter Plazebo, Pneumonien hingegen schon (nicht signifikant).

Januar 2015: Im Lancet erscheint die erste Metaanalyse, die sich auch auf individuelle Patientenrohdaten aus bislang unveröffentlichten Studien stützt (4328 Patienten aus neun Studien). Die mediane Zeit bis zur Symptomverbesserung beträgt bei OSE nun 97,5 Stunden versus 122,7 Std. bei Plazebo, eine Reduzierung um 25,5 Std. In der ITT-Analyse der infizierten Patienten reduziert OSE die Zeit bis zur Symptomlinderung um 21%. Antibiotika-pflichtige Infektionen der unteren Atemwege werden signifikant reduziert, ebenso wie Krankenhauseinweisungen. Voraussetzung der signifikanten Effekte ist aber eine nachgewiesene Influenza-Infektion. Übelkeit und Erbrechen sind unter OSE-Therapie signifikant häufiger.

Wie lautet nun der Wissensstand zu Oseltamivir, basierend auf den aktuell wohl bestmöglichen Daten? OSE lässt Influenza-Symptome schneller verschwinden, reduziert Pneumonien und senkt das Hospitalisierungsrisiko. CB

KOMMENTAR

Zum ersten Mal konnten Rohdaten und bislang unveröffentlichte Studien in einer Metaanalyse ausgewertet werden. Roche hat das Ganze finanziert, durchgeführt wurde die Studie aber von einem unabhängigen Team – ein Versuch, die Vorwürfe der Einflussnahme endlich ad acta zu legen.

Kelly H, Cowling B: Influenza: the rational use of oseltamivir. Lancet 2015; Epub Jan 30: doi: 10.1016/ S0140-6736(15)60074-5

 


Quelle:

Dobson J et al.: Oseltamivir treatment for influen za in adults: a meta-analysis of randomised con trolled trials. Lancet 2015; Epub Jan 30; doi: 10.1016/S0140-6736(14)62449-1



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: J14

Das könnte Sie auch interessieren

Impfung kann ersetzt oder ergänzt werden
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum