Praxis-Depesche 8/2017

Nebeneffekt bei Langzeittherapie

Analgetika mindern olfaktorischen Sinn

Dass einige Arzneimittel wie Cannabinoide und starke Opioide den Geruchssinn beeinflussen können, ist bekannt. Wie sich dies konkret auf Patienten mit chronischen Schmerzen mit Analgetika im Dauergebrauch auswirkt, war bisher aber unklar.

Die Forscher baten 100 chronische Schmerzpatienten zum Riechtest (Durchschnittsalter 61 Jahre alt, Dauer der Analgetika-Therapie 4,7 Jahre). Die Geruchsschwelle sowie die Fähigkeit zur Geruchsdifferenzierung und -identifikation testete man, indem man dem Patienten die Augen verband und sie an geruchlosen oder mit bestimmten Gerüchen versehenen Stäben schnuppern ließ („Sniffin‘-sticks-test“). Die Ergebnisse der einzelnen Testreihen werden dabei in einem Gesamtscore von maximal 48 Punkten zusammengefasst. Die Ergebnisse der Schmerzpatienten verglich man mit einer gleichaltrigen Kontrollgruppe. Im Vergleich zu dieser Kontrollgruppe schnitten die Schmerzpatienten sowohl bei der Geruchsidentifikation als auch -unterscheidung deutlich schlechter ab. Keinen Unterschied fand man bei der Geruchsschwelle. Bei 40 der Schmerzpatienten erreichte die verminderte olfaktorische Funktion das Kriterium für eine Hyposmie (Score <30,5 Punkte), bei zwei weiteren sogar das Kriterium für Anosmie (Score <16,5 Punkte).
Dabei spielte es keine Rolle, ob die Patienten mit opioiden oder nicht-opioiden Analgetika oder mit einer Kombination von beidem behandelt wurden. Man sollte Patienten daher auf das Risiko eines verminderten Geruchssinns hinweisen. OH

Quelle:

Mizera L et al.: Effects of analgesics on olfactory function and the ... Eur J Pain 2017; 21: 92-100



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: R52.1

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum