Zufriedenheit in höherem Alter
Mit dem Ziel den allgemeinen Gesundheitszustand und das Wohlergehen der Bevölkerung zu verbessern, suchen Wissenschaftler:innen und Politiker:innen neben Krankheitsrisikofaktoren auch nach modifizierbaren Gesundheitsfaktoren, die diese beeinflussen. Eine aktuelle Studie dazu zeigt: Wer im höheren Alter zufriedener ist, profitiert von einer besseren Gesundheit und Lebensqualität.

Nur überschaubare Therapieoptionen verfügbar

nur für Fachkreise Anämie ungeklärter Ursache im Alter

Bis zu 15 % aller Menschen über 60 Jahre leiden unter einer Anämie, und die Prävalenz derselben nimmt mit steigendem Alter zu. Die Ursache der Anämie ist dabei nicht immer direkt klar bzw. zu ermitteln. Dann spricht man auch von der „unexplained anemia of the ...

Lärmbelastung macht krank

Risiko für Demenz erhöht

Eine dänische Studie an 103.500 Demenzpatienten ergab, dass die Diagnose mit Lärmbelastung durch Straßen- und Eisenbahnlärm assoziiert ist. Dabei stieg das Risiko bis zu einer Belastung bis 55 dB gleichmäßig an, danach nur noch schwach.

Ältere herzinsuffiziente Patienten

Reha nach stationärem Aufenthalt sinnvoll

Ältere Patienten mit Herzinsuffizienz (HI) weisen im Krankenhaus eine hohe körperliche Gebrechlichkeit auf. Eine Studie untersuchte, ob diese durch Reha-Interventionen verringert werden kann.

Parenteral ernährte, kachektische Patienten

Der Überlebenszeit- Rechner

Manchmal kann es zur Planung der bestmöglichen Therapie sinnvoll sein, die verbleibende Lebenszeit von schwer kranken Patienten abzuschätzen. Daher entwickelte man in Italien nun ein Nomogramm zur Schätzung des 3- und 6-Monats-Überleben für „austherapierte&...

Altern

Tanzen hält fit!

Um dem mit dem Alter verbundenen geistigen und körperlichen Verfall vorzubeugen, ist es hilfreich protektive Faktoren zu identifizieren. Eine italienische Studie untersuchte nun die Rolle des Tanzens zum Erhalt der körperlichen sowie geistigen Fitness.

Erste Head-to-head-Daten

Paradigmenwechsel in der CED-Therapie?

Die Zahl der Behandlungsoptionen im Bereich der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Vergleichende Daten für moderne Therapien waren bislang jedoch nicht verfügbar. Erkenntnisse der ersten Headto- head-Studie sprechen nun...

HCV-Elimination

Alle Therapielücken geschlossen

Über die aktuelle Versorgungssituation von mit Hepatitis-C(HCV)-infizierten Patienten diskutierten Experten auf einer Veranstaltung von Gilead. Im Fokus standen pangenotypische Therapieregime, mit welchen Heilungsraten von über 95 % erreicht werden können.

Cotrim bei HWI

nur für Fachkreise Erhöhtes Risiko für Nierenschäden

Cotrim, also die Kombination von Trimethoprim und Sulfamethoxazol, ist ein häufig bei akuten Harnwegsinfektionen (HWI) eingesetztes Antibiotikum. Es gibt Berichte, wonach der Einsatz von Cotrim zusammen mit RAS-Blockern das Risiko für eine Nierenschädigung erhöht. Dem ...

Im Alter aktiv bleiben

Gesund mit Hund

Studien zufolge sind Hundebesitzer höheren Alters oft fitter als Personen, die keinen Hund besitzen. Das gilt zumindest für diejenigen Herrchen und Frauchen, die mit ihrem Hund auch regelmäßig spazieren gehen.

Gesund im Alter

Joghurt schützt die Knochen

Milchprodukten wird aufgrund ihres hohen Kalziumgehalts ein protektiver Effekt auf die Knochenmineraldichte (bone mineral density, BMD) zugesprochen. Einer neuen Studie aus Irland zufolge schützt besonders Joghurt vor Osteoporose.

Häufig unterdiagnostiziert

Delirium-Diagnose: gar nicht so einfach!

Als Delirium bezeichnet man eine akute Störung von Aufmerksamkeit und Bewusstsein, begleitet von weiteren fluktuierenden kognitiven Auffälligkeiten. Trotz validierter Tools ist die Diagnose im klinischen Alltag allerdings oft unzuverlässig.

Laut und voller Abgase

Verkehrsnahes Wohnen macht dement

Wer nah an einer Hauptverkehrsstraße wohnt, ist ständigem Verkehrslärm und Autoabgasen ausgesetzt. Auf Dauer scheint die Belastung auf das Gehirn zu schlagen, wie nun eine Analyse der Demenzinzidenz in Ontario zeigte.

Hyponatriämie

Zu wenig erkannt und zu häufig unzureichend behandelt

Die Hyponatriämie (HN) ist eine multifaktoriell bedingte Elektrolytstörung, die mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Sie erhöht bei geriatrischen Patienten das Risiko für körperliche und mentale Beeinträchtigungen. Bei etwa einem Drittel der Patienten...

 

x