Sexualmedizin
Männer, die sich selbst als Feministen sehen, lassen eine erektile Dysfunktion häufiger medikamentös behandeln als nicht feministisch eingestellte Männer. Die im Journal of Sex Research publizierten Studienergebnisse erzählen einiges über die offenbar noch immer sehr stereotypen Vorstellungen davon, was „männlich“ ist.

Harnwegsinfektionen

D-Mannose so effizient wie Antibiotika?

Aufgrund der hohen Rezidivraten und der zunehmenden Antibiotikaresistenzen von uropathogenen Erregern, werden Harnwegsinfekte (HWI) zu einem immer größeren und komplexeren Problem. Der Bedarf an alternativen Therapieoptionen ist entsprechend groß. Ein vielversprechender ...

Chronische Nierenerkrankung

Vorsicht mit harnsäuresenkenden Therapien zur Prävention

Ob und inwiefern eine Therapie zur Senkung der Harnsäure das Auftreten und Fortschreiten einer chronischen Nierenerkrankung (CKD) beeinflusst, wurde retrospektiv an einer Kohorte US-amerikanischer Veteranen untersucht – mit überraschenden Resultaten, die die anfä...

Nierensteinentfernung

Asymptomatische Reststeine raus oder nicht?

Nach der Entfernung von Nierensteinen bleiben oft kleine Restfragmente zurück. Sie können Kristallisationspunkte für eine erneute Steinbildung bilden oder dislozieren und Harnleiterkoliken auslösen. Ob asymptomatische Restfragmente entfernt werden sollen, ist strittig.

Die Niere „lesen“

nur für Fachkreise GFR und Albuminurie in der Praxis

Nierenerkrankungen sind bei Erwachsenen häufig, und die entsprechenden Laboruntersuchungen bei Patient:innen mit aktuter oder chronischer Nierenproblematik klinische Routine: Die beiden wesentlichen Tests stellen die Bestimmung der GFR und die Untersuchung auf Albuminurie dar. Welchen...

Therapie

Kürbissamenextrakt als Behandlung bei BPS

Ab einem Alter von 50 Jahren ist ca. jeder dritte Mann vom benignen Prostatasyndrom (BPS) betroffen. Es äußert sich in Symptomen des unteren Harntrakts wie Harnstottern, verlängerte Miktionszeiten, imperativer Harndrang, Nykturie sowie Dranginkontinenz. Die Akzeptanz ...

Sexualmedizin

Feministen greifen öfter zu Potenzmitteln

Männer, die sich selbst als Feministen sehen, lassen eine erektile Dysfunktion häufiger medikamentös behandeln als nicht feministisch eingestellte Männer. Die im Journal of Sex Research publizierten Studienergebnisse erzählen einiges über die offenbar noch ...

HPV-Impfung für Männer

Klarer Nutzen, schlechte Akzeptanz

HPV-Infektionen verursachen zahlreiche Tumoren – nicht nur im weiblichen Genitaltrakt, sondern auch penil, oropharyngeal oder anal. Daher wird die Impfung seit einiger Zeit nicht nur Frauen, sondern auch jungen Männern empfohlen. Trotz eindeutiger Vorteile nehmen aber nur sehr ...

Zystitis naturheilkundlich behandeln

Oft kann auf Antibiotika verzichtet werden

Durch den immer noch übermäßigen Gebrauch von Antibiotika spitzt sich das Problem bakterieller Resistenzbildungen immer weiter zu. Häufigster Grund für die Verschreibung von Antibiotika im ambulanten Bereich sind Harnwegsinfektionen. Es gibt aber inzwischen viele ...

Neurogene Dysfunktion des unteren Harntrakts

Intravesikale Therapie mit Oxybutynin

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat erstmals eine S2k-Leitlinie zur medikamentösen Therapie der neurogenen Dysfunktion des unteren Harntraktes (neurogenic lower urinary tract dysfunction, NLUTD) veröffentlicht. Sie soll die Versorgung von Patient:innen mit NLUTD...

Kasuistik

Urogenitale Fremdkörper: Migration in die Blase möglich

Viele urogenitale Fremdkörper sind das Resultat autoerotischer Manipulationen. Sie werden oft erst spät diagnostiziert, weil sich die Betroffenen schämen, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Ein tunesisches Forscherteam berichtet den Fall einer Patientin ...

Modell für künftige Therapiestrategien

Fünf Typen von chronischer Nierenerkrankung

Weltweit sind über 750 Millionen Menschen von einer chronischen Nierenerkrankung (CKD) betroffen. In aller Regel ist die progredient fortschreitende Erkrankung mit den typischen kardiovaskulären und metabolischen Komorbiditäten wie Hypertonie, Hyperlipidämie und ...

CAVE: Protonenpumpen-Inhibitoren

Vorsicht vor Nierensteinen!

Protonenpumpenhemmer (PPI) gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten und gelten als allgemein gut verträglich. Allerdings haben PPI auch Auswirkungen auf die Aufnahme von Darm-Ionen sowie auf die Ionenkonzentration im Urin, und zwar leider ungünstig.

Chronische Nierenerkrankung (CKD)

Die AMP-aktivierte Kinase und CKD

Die Dysregulation der AMP-aktivierten Protein-Kinase (AMPK) scheint eine wichtige Rolle bei der Assoziation von CKD, metabolischem Syndrom (METS) und Diabetes zu spielen.

Prostatakarzinom bei Diabetes

Weniger Überdiagnosen indolenter PCa

Da Männer mit Diabetes ein geringeres Risiko haben, an Prostatakrebs (PCa) zu erkranken und zudem niedrigere Spiegel des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) aufweisen als Nichtdiabetiker, vermutet man, dass man mittels des PCa-Screenings in dieser Gruppe weniger indolente Tumore ...

 

x