Benigne Prostatahyperplasie
Gegen die Beschwerden einer benignen Prostatahyperplasie setzt die Schulmedizin auf α1-Adrenozeptorantagonisten und 5-α-Reduktase-Hemmer in Erstlinie. Wegen der Nebenwirkungen wünschen sich jedoch viele Patienten eine alternative Behandlung wie Phyto- oder physikalische Therapie.

Benigne Prostatahyperplasie

Auch alternative Therapien helfen

Gegen die Beschwerden einer benignen Prostatahyperplasie setzt die Schulmedizin auf α1-Adrenozeptorantagonisten und 5-α-Reduktase-Hemmer in Erstlinie. Wegen der Nebenwirkungen wünschen sich jedoch viele Patienten eine alternative Behandlung wie Phyto- oder physikalische ...

Chronische Nierenerkrankung

Frühe Revaskularisierung sinnvoll?

In bisherigen Studien, die die Wirksamkeit einer Revaskularisierung bei Patient:innen mit stabiler Angina pectoris untersucht hatten, waren diejenigen mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung (CKD) unterrepräsentiert. In der Studie ISCHEMIACKD wurde diese Kohorte nun ...

Vielversprechende neue Therapien

nur für Fachkreise Optionen bei überaktiver Blase

Zu den neuen effektiven Behandlungsoptionen für Personen mit überaktiver Blase gehört unter anderem ein neuer Beta-3-Agonist, Vibegron, der wohl weniger Arzneimittelinteraktionen aufweist als Mirabegron. Ein Überblick.

Nierenerkrankung im Endstadium

Netzhautanalyse sagt Sterberisiko voraus

Bei Patient:innen mit Nierenerkrankungen im Endstadium ist die Mortalität aufgrund der makro- und mikrovaskulären Umgestaltung erhöht. Kann die Netzhaut Auskunft über die Gesamtmortalität bzw. kardiovaskuläre Sterblichkeit geben?

Akutes Nierenversagen (AKI)

AECOPD-Patient:innen besonders gefährdet

AKI kommt häufig bei Patient:innen mit akuter Exazerbation einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (AECOPD) vor, die eine stationäre Behandlung benötigen, und kann ein prognostischer Prädiktor für das Überleben der Betroffenen sein.

Aktuelles vom Fortbildungskolleg

Prostatahyperplasie: (K)eine Frage des Alters

Fortbildungen für Hausärzte werden regelmäßig bei den Veranstaltungen des Fortbildungskollegs angeboten. Im Mittelpunkt der online-Veranstaltung vom März 2021 standen relevante Krankheitsbilder der täglichen Praxis, unter anderem auch die benigne ...

Therapie des Prostatakarzinoms

Schützt Androgenentzug vor COVID-19?

Eine Androgendeprivation hemmt den Rezeptor TMPRSS2, den das Virus SARS-CoV-2 zum Eintritt in die menschliche Zelle nutzt. Kann demnach die Prostatakarzinom-Therapie das Infektionsrisiko senken?

Spätfolgen nach Prostatektomie

Krebserkrankte in Deutschland unterversorgt

Die Harninkontinenz und die erektile Dysfunktion zählen zu den schwersten Folgen der radikalen Prostatektomie. Obwohl für beide Komplikationen effektive Behandlungsmöglichkeiten existieren, nutzt ein erheblicher Anteil der Betroffenen diese Angebote nicht.

Prostatakarzinom

Kaffee senkt das Risiko

Es gibt Hinweise darauf, dass der Konsum von Kaffee vor Brust-, Darm- und Leberkrebs schützt. Eine neue Metaanalyse stellte nun auch für Prostatakarzinome einen präventiven Effekt fest. Dabei galt: Je mehr Kaffee, desto besser.

Nierenkarzinom-Therapie

Höhere Komplikationsrate bei Gebrechlichkeit

Wie gut insbesondere ältere Personen einen chirurgischen Eingriff überstehen, hängt wesentlich vom Grad ihrer Gebrechlichkeit sowie von Begleiterkrankungen ab. Dies zeigten deutsche Forscher:innen am Beispiel von 447 Menschen mit Nierentumor.

Glomeruläre Filtrationsrate zu Beginn der Langzeitdialyse

Wert bei Beginn korreliert mit Nierenversagen

Diese Studie untersucht, wie die eGFR, zu der die Langzeitdialyse begonnen wurde, mit der Zahl an Patienten assoziiert ist, die eine Nierenerkrankung im Endstadium (ESKD) entwickeln.

CAVE

Hyperoxalurie bei Magenbypass

Zur Vorsicht mahnen die Autoren bei Magenbypass mit Anastomose (OAGB) bei Komorbiditäten: Eine frühe und rasche übermäßige Gewichtsabnahme bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz könnte mit einer Verschlechterung der Nierenfunktion in Verbindung ...

 

x