Praxis-Depesche 11/2017

Crohn bei Kindern

Neue Prädiktoren für schweren Verlauf

Darmstrikturen und -fisteln sind häufige Komplikationen bei Morbus Crohn (MC). Nun suchten Forscher aus Atlanta, USA, bei jungen Crohn-Patienten nach Markern, die einen komplizierten Verlauf vorhersagen können. Sie wurden fündig und konnten so zugleich auch eine Empfehlung bzgl. der Therapie mit TNFa-Inhibitoren geben.

Es wurden 913 Patienten mit einem medianen Alter bei Diagnose von 12,4 Jahren eingeschlossen. 9% erlitten im Verlauf Komplikationen des MC. Aus den untersuchten möglichen Risikofaktoren für einen komplizierten Krankheitsverlauf kristallisierten sich die folgenden als signifikant mit einer entsprechenden Risikoerhöhung heraus:

  • Alter bei Diagnose; Risikoerhöhung für Fisteln: 45%
  • afroamerikanische Abstammung; Risikoerhöhung für Fisteln: 219%
  • ASCA IgA positiv (Anti-Saccharomycescerevisiae- Antikörper); Risikoerhöhung für Fisteln: 168%
  • Anti-CBir1 positiv (Seropositivität gegen bakterielles Flagellin, welches eine Rolle bei der Pathogenese des MC nachgesagt wird; Flagellin ist ein Antigen, welches die mukosale T-Zell-Antwort triggert); Risikoerhöhung für Strikturen 130% und für Fisteln 201%. Patienten, die innerhalb der ersten 90 Tage einen TNFa-Inhibitor erhalten hatten, wiesen signifikant seltener Fisteln auf (Risikoreduktion um 70%). Auf die Entstehung von Strikturen hatten die Biologika keinen Einfluss.

In die Entstehung von Strikturen war Ruminococcus involviert, bei Fisteln waren es Veillonella-Spezies. Insgesamt fand man 14 Spezies, die mit MC assoziiert waren. Neben den bekannten waren dies erstmals auch Campylobacter, Akkermansia, Collinsella und Desulfovibrio.

Randomisiert-kontrolliert war die Studie zwar nicht; aber dennoch lassen sich Prädiktoren für einen schweren Morbus-Crohn-Verlauf bei Kindern aus den Daten herauslesen – und, wann ggf. ein früher TNFa-Inhibitor- Einsatz zur Komplikationsvermeidung sinnvoll sein könnte.  CB


Quelle:

Kugathasan S et al.: Prediction of complicated disease course ... Lancet 2017; 389: 1710-18



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum