Praxis-Depesche 15/2004

Palliativmedizin

Stufenschema bei opioidbedingter Obstipation

In der Palliativmedizin muss mehr noch als sonst auf eine gut verträgliche Medikation geachtet werden, auch bei der Therapie der Obstipation. Dafür eignet sich ein Stufenschema.

Tumorpatienten unter Opioiden benötigen auch eine Therapie der Obstipation. Das am besten verträgliche Laxans ist laut Prof. Eberhardt Klaschik, Bonn, Macrogol (Polyethylenglykol). Es wurde ursprünglich zur Darmreinigung bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen eingesetzt. Es wird nicht metabolisiert und nicht durch Bakterien zersetzt und verursacht damit, anders als so manches andere Laxans, keine Gasbildung; es kommt nicht zu Bauchkrämpfen, Meteorismus und Flatulenz. Macrogol wirkt über eine Hydratisierung des Stuhls, entzieht dem Darm aber kaum Wasser. Daher drohen auch keine Elektrolytverschiebungen, ein bei den schwerkranken Patienten in der Palliativmedizin, die in der Regel nur wenig trinken, entscheidender Aspekt. Hilft Macrogol alleine nicht ausreichend, so kann es im Rahmen einer Stufentherapie zunächst mit Natrium-Picosulfat und evtl. auch mit einem Senna-Präparat kombiniert werden, in der nächsten Stufe mit Paraffin. Zusätzlich kommen stuhlerweichende Suppositorien oder ein Einlauf in Frage. Hält die Obstipation an, können Senna plus Paraffin und Amidotrizoesäure versucht werden, außerdem Rhizinusöl.




Originalarbeit bestellen

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Informationen mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2014, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum