Therapie-Optionen | Praxis-Depesche 7/2019

ADPKD-Therapie mühelos in Alltag integrierbar

Die ADPKD (autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung) gilt als die vierthäufigste Ursache für Nierenversagen. Seit etwa vier Jahren steht mit dem Wirkstoff Tolvaptan ( JINARC®) ein spezifisches Medikament zur Verfügung, das die Krankheitsprogression verlangsamen kann (durch Reduzierung des zystenbedingten Nierenwachstums um jährlich 49 % und Verzögerung der Abnahme der Nierenfunktion um 32 %). Zudem können die die Lebensqualität einschränkenden Nierenschmerzen durch die Tolvaptan-Behandlung reduziert werden. Apropos Lebensqualität: Die Einnahme von Tolvaptan führt zu einer Erhöhung der Trinkmenge und Steigerung der Aquarese, was keine Nebenwirkung darstellt, sondern vielmehr der therapeutische Effekt ist. Damit die dann notwendigen häufigeren Toilettengänge die Lebensqualität der Patienten nicht über Gebühr einschränken, sollten Patienten ausführlich über diese Wirkung der Therapie informiert w erden. Dann ist die Integration der Therapie in den Alltag in den allermeisten Fällen mühelos möglich.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?