Kasuistik: Schwere Komplikation | Praxis-Depesche 11/2016

Asystolie nach Spinalkatheter

Eine 38-jährige Patientin mit Mammakarzinom sollte wegen ihrer nicht beherrschbaren Schmerzen einen intrathekalen Schmerzkatheter erhalten. Nach dessen Platzierung – noch vor dem Start der Wirkstoff-Infusion – wurde die Patientin aber asystol.

Die Mamma-Ca-Patientin wies eine Stadium- IV-Erkrankung auf mit Metastasen in LWK 2, einer Opioid-Toleranz und chronischen Nacken- und Rückenschmerzen. Eine vorhergehende Nerven-Radiofrequenzablation, epidurale Steroid injektionen, eine L2-Kyphoplastie und orale und parenterale Opioid-Behandlungen zeigten keine Schmerzbesserung. Daher entschloss man sich zur Implantation eines intrathekalen Katheters.
Der Katheter wurde in üblicher Technik auf Höhe L4-L5 eingebracht und auf Höhe von T11 schlussendlich platziert. Alles verlief zunächst komplikationslos. Direkt nach dem Eingriff wurde die Patientin allerdings massiv bradykard, mit Herzfrequenzen bis zu 20/min. Die Patientin kam sofort auf die Intensivstation, wo es zu einer zehn Sekunden andauernden Asystolie kam. Mit 0,5 mg Atropin bekam man die Situation zunächst in den Griff. Allerdings fiel die Frequenz dann wieder andauernd auf etwa 30 bis 50/min, wobei die Patientin ansonsten asymptomatisch war. Nach kardiologischem Konsil startete man am Folgetag die Infusion von Hydromorphon 3 mg/d, was zu neuen Bradykardie-Episoden und sechs- bis achtsekündigen Asystolien führte. Man stoppte die Infusion, doch die Bradykardie blieb bestehen. Erst nach Entfernung des Katheters erholte sich die Herzfrequenz wieder.
Dies scheint der erste publizierte Fall einer schweren Bradykardie zu sein, die durch die reine Platzierung eines Spinalkatheters verursacht war (noch vor Wirkstoff-Gabe). Die Autoren vermuten bei der Patientin eine anatomische Variation, da normalerweise die kardial relevanten sympathischen und parasympathischen Fasern nicht auf Höhe T11 zu finden sind. CB

Quelle:

Padalia D et al.: Near death experience from placement of an intrathecal catheter. Pain Physician 2016; 19: E621-3

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.