Hashimoto-Enzephalopathie | Praxis-Depesche 10/2002

Bei unklarer Demenz auch autoimmune Hirnerkrankung erwägen

Reversible Demenzen sind im höheren Lebensalter selten. Ursächlich kommen metabolische und endokrine Störungen in Frage. Aber auch Autoimmunleiden können ein solches reversibles hirnorganisches Psychosyndrom auslösen, wie folgende Kasuistik zeigt.

Eine 68-jährige Frau wurde wegen fluktuierender Verwirrtheitszustände stationär aufgenommen. In den Wochen zuvor hatten Verkennung von Personen, zeitliche Desorientierung und allgemeine Verlangsamung zugenommen. Da eine Hashimoto-Thyreoiditis bekannt war, stellte man die Verdachtsdiagnose Hashimoto-Enzephalopathie. Erhöhtes Protein im Liquor ohne Pleozytose, leichte Ver-änderungen im EEG und im Kernspintomogramm stützten diese Diagnose. Die Schilddrüsenfunktion erwies sich als euthyreot. Die Patientin erhielt eine hochdosierte Kortikosteroid-Therapie, worauf sich das hirnorganische Psychosyndrom deutlich besserte.

Quelle: Wobrock, T: Hashimoto-Enzephalopathie - eine seltene Ursache eines reversiblen hirnorganischen Psychosyndroms, Zeitschrift: AKTUELLE NEUROLOGIE, Ausgabe 28 (2001), Seiten: 428-432

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.